Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2012

10:16 Uhr

Nachholpotenzial

Bei Bankaktien geht noch was

Seit der Finanzkrise sind Bankaktien die Schmuddelkinder der Börse. Das hat gute Gründe. Dennoch raten Analysten jetzt zum Kauf der riskanten Papiere. Ausgerechnet die US-Notenbank könnte für die nächste Rally sorgen.

Genau hinschauen: Die Optimisten meinen, dass die Kurse von Banken weiter steigen werden. dapd

Genau hinschauen: Die Optimisten meinen, dass die Kurse von Banken weiter steigen werden.

New YorkDie Berichtssaison für das dritte Quartal beginnt. Große Sprünge dürften die meisten Aktien nicht mehr machen - bis auf eine Ausnahme. Analysten sehen besonders großes Potenzial bei Unternehmen, deren Kurse am weitesten von ihren Höchststanden entfernt sind, den Banken.

Auch wenn Finanzdienstleister im Standard & Poor's 500 Index in diesem Jahr 24 Prozent zugelegt und damit ihre stärkste Rally seit neun Jahren hingelegt haben, notieren sie doch noch immer 58 Prozent unter ihrem Rekord vom Februar 2007, wie Daten von Bloomberg zeigen. Nach Anzeichen einer Erholung auf dem Wohnimmobilienmarkt haben die Wallstreet-Firmen ihre Schätzungen für das Gewinnwachstum auf 21 Prozent für das dritte und 32 Prozent für das vierte Quartal angehoben - der stärkste Zuwachs unter den zehn Branchen im S&P 500.

Die Optimisten meinen nun, dass die Kurse von Banken weiter steigen werden, weil Anreize der US-Notenbank die Gewinne sprudeln lassen und Firmen wie KeyCorp und Wells Fargo & Co. helfen werden, sich von ihren Kursabstürzen während der Finanzkrise zu erholen. Die Pessimisten dagegen sagen, dass die Gewinne auf traditionelle Banken begrenzt sein werden und zunehmende Regulierung solchen Firmen schaden wird, deren Erträge vom Handels- und Konsortialgeschäft abhängig sind.

Morgan Stanley Empfehlungen - Banken

Flop 1

Commerzbank AG

Mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,39 sind die Papiere der Commerzbank weiter deutlich unterbewertet. Der große Bestand an südeuropäischen Staatsanleihen macht die Bank aber weiter zu einem unsicheren Wackelkandidaten.

Flop 2

UBI Banca

Die italienische Großbank UBI befindet sich seit dem Ausbruch der Finanzkrise im freien Fall. Die jüngsten EZB-Beschlüsse sorgten für einen kleinen Aufschwung. Das aktuelle KBV steht bei 9,9.

Flop 4

Lloyds Banking Group Plc

Ende 2008 stand die britische Großbank Lloyds kurz vor der Pleite. Der britische Staat sprang daraufhin als Mehrheitsaktionär ein. Die Aktie rauschte in den Keller und notiert seit mehr als drei Jahren unter einem Euro. Das aktuelle Kurs-Buchwert-Verhältnis beträgt 0,7.

Flop 5

Banco de Sabadell SA

Im Strudel der Finanzkrise ging es für die spanische Großbank abwärts. In den letzten vier Jahren büßte die Aktie knapp die hälfte ihres Wertes ein. Die jüngsten EZB-Beschlüsse sorgten für einen kleinen Aufschwung.

Flop 6

Banco Popular Espanol SA

Der Zusammenbruch der spanischen Immobilienblase sorgte für große Abschreibungen bei der spanischen Großbank Banco popular. Der Aktien rutschten in der Folge um knapp 90 Prozent ab.

Top 1

Barclays Plc

Der Skandal um die Manipulation des internationalen Referenzzins Libor hat die britische Bank Barclays schwer belastet. Der Aktienkurs rutschte in den letzten sechs Monaten von knapp drei Euro auf zeitweiße unter zwei Euro ab. Das aktuelle Kurs-Buchwert-Verhältnis steht bei 22.

Top 2

BNP Paribas SA

Auch die französische Großbank BNP Paribas musste im Zuge des Libor-Skandals große Kursverluste hinnehmen. In den letzten drei Monaten konnte die Bank aber wieder kräftig zulegen. Das aktuelle KBV liegt bei 60.

Top 3

Credit Agricole SA

Seit der Ankündigung von EZB-Chef Draghi, den Euro mit allen Mitteln verteidigen zu wollen, befinden sich die Bankenwerte im Aufwind. Die Credit Agricole konnte in den letzten drei Monaten um knapp 100 Prozent zulegen. Das aktuelle KBV beträgt 17.

Top 4

ING Groep NV

Die EZB-Bazooka hat der niederländischen Großbank ING in den letzten drei Monaten einen kräftigen Schub verpasst. Aktuell notiert die Aktie bei knapp sieben Euro und damit weiterhin weit unter ihrem Allzeithoch von rund 26 Euro. Das aktuelle KBV liegt bei 13.

Top 5

UBS AG

Die Papiere der Schweizer Großbank UBS befinden sich dank der jüngsten EZB-Beschlüsse wieder im Aufwind. Aktuell notiert die Aktie bei knapp unter zehn Euro und damit rund 30 Euro unter ihrem Allzeithoch von 40 Euro. Das aktuelle KBV liegt bei 14.

Top 6

Aberdeen Asset Management Plc

Aberdeen Asset Management ist eine international tätige Investmentgruppe. Die Aktie konnte seit dem Krisenjahr 08 stetig zulegen. Mit einem aktuellen Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,9 ist das Unternehmen zudem weiter stark unterbewertet.

"Mit zunehmenden Transaktionsvolumina im Verbraucher-, Hypotheken- und Firmenkreditgeschäft steigt die Chance auf Gewinne" für regionale Banken, sagt Michael Shaoul, Vorsitzender von Marketfield Asset Management in New York. Finanzfirmen außerhalb des "reineren Bankenmodells" hätten mit zu starker Regulierung zu kämpfen, schrieb er in einer E-Mail.

Daten des US-Einlagensicherungsfonds FDIC zeigen, dass fast fünf Jahre nach dem Hoch an den Aktienmärkten die Immobilienkredite von 7246 Banken im FDIC-System auf 4,09 Billionen Dollar (3,15 Billionen Euro) zurückgegangen sind - vom Rekordvolumen von 4,81 Billionen Dollar im Jahr 2008. Nach 14 rückläufigen Quartalen in Folge sind die Ausleihungen in den letzten drei Monaten 2011 um 0,4 Prozent und knapp 0,1 Prozent zwischen Januar und Juni dieses Jahres gestiegen.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Volksverdummung

09.10.2012, 10:48 Uhr

"Bei Bankaktien geht noch was"

Richtig. Nach unten!!!

Account gelöscht!

09.10.2012, 12:24 Uhr

"Bei Bankaktien geht noch was"
..., ja demnächst kommt die Vollverstaatlichung aller Zockerbanken und weitere Bad-Banks (die meisten sind eh schon dem Volk).
Eine sehr provokante Überschrift für diesen Zuschußbereich des Staates - wohl schon die ganzen Bad-Banks vergessen. Habe selten solch einen unfundierten Müll hier als Headline gelesen - bitte um Antwort des Schreibelings, falls er Charakter hat.

muggyluggy

25.10.2012, 17:53 Uhr

Übertriebene Stimmungsmache und wie bei Bayern München:
Immer drauf ... irgendwann wird es langweilig, dass ewige Banken - Bashing ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×