Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2012

06:20 Uhr

Nervöse Kapitalmärkte

Manchester United verschiebt Börsengang

Der englische Fußballclub Manchester United hat einem Medienbericht zufolge den Start seines Börsenganges in den USA verschoben. Schuld daran seien die derzeit äußerst schwankungsanfälligen Märkte.

Spieler von Manchester United. dapd

Spieler von Manchester United.

Die Entscheidung sei nach einer Telefonkonferenz mit Vertretern des Unternehmens und der begleitenden Banken gefallen, berichtete der zu Thomson Reuters gehörende Informationsdienst International Financing Review (IFR) am Mittwoch. Die Kursschwankungen an den Aktienmärkten hätten zu der Entscheidung beigetragen. Der Börsengang mit einem erwarteten Volumen von 300 Millionen Dollar sollte bereits in dieser Woche eingeleitet werden.

Die größten Börsengänge der Welt

General Motors

General Motors: 23,1 Mrd. Dollar (2010, USA)

Agricultural Bank of China

Agricultural Bank of China: 22,1 Mrd. Dollar (2010, China)

ICBC

ICBC: 21,97 Mrd. Dollar (2006, China)

Visa Inc

Visa Inc: 19,65 Mrd. Dollar (2008, USA)

NTT Mobile Communications

NTT Mobile Communications: 18,05 Mrd. Dollar (1998, Japan)

Enel SpA

Enel SpA: 16,59 Mrd. Dollar (1999, Italien)

Nippon Telegraph and Telephone

Nippon Telegraph and Telephone: 13,75 Mrd. Dollar (1986, Japan)

Deutsche Telekom

Deutsche Telekom: 12,49 Mrd. Dollar (1996, Deutschland)

Bank of China

Bank of China: 11,19 Mrd. Dollar (2006, China)

Dai-ichi Life Insurance

Dai-ichi Life Insurance: 11,16 Mrd. Dollar (2010, Japan)

Die Werbetour, die sogenannte Road-Show, könnte Kreisen zufolge aber dennoch in Kürze starten. Ein Beginn sei am Freitag oder Anfang kommender Woche möglich, sagten mit den Planungen Vertraute. Die Marktbedingungen könnten das Vorhaben aber erneut verzögern.
Manchester United gilt als einer der wertvollsten Fußballclubs der Welt. Es war erwartet worden, dass der Verein mit der Emission auf etwa drei Milliarden Dollar taxiert wird. Der Börsengang wird etwa von der Credit Suisse, JP Morgan, der Bank of America Merrill Lynch und der Deutschen Bank begleitet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×