Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2014

07:45 Uhr

Neue Aktie

Der Börse droht der Candy Crush

VonAxel Postinett

Der Macher des beliebten Spiels „Candy Crush“ gibt heute in New York sein Debüt am Aktienmarkt. Das junge Unternehmen wird mit mehr als sieben Milliarden Dollar bewertet. Ob ein Superhit für Erfolge an der Börse reicht?

Spieleerfolg

So will Candy Crush Saga die Börse erobern

Spieleerfolg: So will Candy Crush Saga die Börse erobern

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkKing Digital Entertainment kommt am Mittwoch zu einem Kurs von 22,50 Dollar an die New Yorker Börse. Der Preis lässt alle Alarmglocken schellen. Bei einer vorgegebenen Spanne von 21 bis 24 Dollar für die Emission liegt das erzielte Ergebnis nur in der Mitte des Zielkorridors. Zusammen mit den Anteilsscheinen, die bei den Alteigentümern verbleiben, wird das gesamte Unternehmen mit annähernd 7,1 Milliarden Dollar (5,1 Milliarden Euro) bewertet.

Andere Börsenkandidaten wie zuletzt der Kurznachrichtendienst Twitter hatten es geschafft weit über ihren ursprünglichen Zielvorstellungen zu verkaufen. Aber die Investoren trauen der Londoner Spielefirma offenbar nicht richtig über den Weg.

Der Börsengang der Firma für Smartphone- und Tablet-Spiele gilt als Gradmesser für die Aufnahmebereitschaft des Aktienmarktes für Technologieaktien. Und die sieht offenbar nicht so gut aus. Sollte der Start in den Aktienmarkt verpatzt werden, wird das als erster Box.net zu spüren bekommen.

„Farmville 2“ für unterwegs: Zynga hofft auf Smartphone-Spiele

„Farmville 2“ für unterwegs

Zynga hofft auf Smartphone-Spiele

„Farmville“-Erfinder Zynga will sich bei Handy- und Tablet-Nutzern einen Namen machen. Denn mit dem Vormarsch mobiler Geräte verblasst der Stern der Spielefirma. Die Hoffnung ruht auf der Neuauflage eines Klassikers.

Box.net bietet Speicherplatz im Internet für Unternehmen an und will 250 Millionen Dollar an der Börse einnehmen. Das bedeutet: Die Firma möchte eine Bewertung von über zwei Milliarden Dollar erreichen. Allerdings sind auf absehbare Zeit keine Gewinne geplant.

Zugpferd für das Geschäft ist vor allem die App „Candy Crush“, bei der man virtuelle Süßigkeiten in bestimmten Kombinationen vom Bildschirm räumen muss. Das Spiel hat 97 Millionen Nutzer täglich. Das Geld machen die Entwickler mit In-App-Verkäufen wie zusätzlichen Leben oder nützlichen Artikeln.

„Candy Crush“ war das Gratis-Spiel, das im vergangenen Jahr am häufigsten heruntergeladen wurde, seit seinem Start 2012 mehr als 500 Millionen Mal. King Digital bietet zwar 180 Spiele in 14 Sprachen an, rund drei Viertel des Umsatzes wirft aber „Candy Crush“ ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×