Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2013

07:55 Uhr

Neue Aktien

„Wir werden bedeutende Börsendebüts sehen“

Investmentbanker hoffen, dass das Geschäft neuen Aktien endlich anzieht. 2012 war für Neuemissionen ein schwaches Jahr. Das Volumen der Börsengänge ist auf das niedrigste Niveau seit der Finanzkrise eingebrochen.

Die Wall Street hofft auf höhere Volumina bei Börsengängen. dpa

Die Wall Street hofft auf höhere Volumina bei Börsengängen.

New YorkDer erste Hoffnungsschimmer kommt aus dem Irak. Dort drängt das Mobilfunkunternehmen Asiacell an die Börse. In großen Anzeigen heißt es: "Seit bereit, denn wir sind bereit." Bei Anlegern will sich das Unternehmen mindestens 1,35 Milliarden Dollar holen. 25 Prozent des Aktienkapitals sollen an der Börse in Bagdad verkauft werden.

Aber auch im wichtigsten Markt für Börsengänge, den USA, könnte das Geschäft mit neuen Aktien wieder anziehen. Mit der Aussicht auf die 600 Milliarden Dollar teure Fiskalklippe in den USA, die den Markt ebenfalls belastete, war der Stau an potenziellen Börsengängen weltweit zum Jahresende auf das größte Volumen seit 2007 angeschwollen. Das belegen Daten von Bloomberg und Ipreo.

Die größten Börsengänge der Welt

General Motors

General Motors: 23,1 Mrd. Dollar (2010, USA)

Agricultural Bank of China

Agricultural Bank of China: 22,1 Mrd. Dollar (2010, China)

ICBC

ICBC: 21,97 Mrd. Dollar (2006, China)

Visa Inc

Visa Inc: 19,65 Mrd. Dollar (2008, USA)

NTT Mobile Communications

NTT Mobile Communications: 18,05 Mrd. Dollar (1998, Japan)

Enel SpA

Enel SpA: 16,59 Mrd. Dollar (1999, Italien)

Nippon Telegraph and Telephone

Nippon Telegraph and Telephone: 13,75 Mrd. Dollar (1986, Japan)

Deutsche Telekom

Deutsche Telekom: 12,49 Mrd. Dollar (1996, Deutschland)

Bank of China

Bank of China: 11,19 Mrd. Dollar (2006, China)

Dai-ichi Life Insurance

Dai-ichi Life Insurance: 11,16 Mrd. Dollar (2010, Japan)

Das könnte eine gute Ausgangsbasis für eine Wiederbelebung des Marktes in 2013 sein, wie Strategen von Credit Suisse und Barclays prognostizieren. Zu den Unternehmen, die Aktien anbieten könnten, zählen der Finanzkonzern ING Groep und China Petrochemical.

“Falls wir ein paar Deals zu Jahresbeginn sehen, die gut über die Bühne gehen und bei denen der Handel gut läuft, könnte dies den Markt befeuern mit mehr Volumina in den USA und auf globaler Basis”, sagte Joe Castle, Chef für Equities Syndicate bei Barclays in New York.

Was 2012 aus 1.000 Euro wurde

Zypriotische Aktien (CSE)

407 Euro

Öl (WTI)

899 Euro

Spanische Aktien (Ibex)

968 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai Composite)

989 Euro

Sparbuch (Durchschnitt)

1005 Euro

Tagesgeld (Durchschnitt)

1014 Euro

US-Staatsanleihen

1029 Euro

Gold

1034 Euro

Bundesanleihen

1038 Euro

Dow Jones

1049 Euro

Silber

1052 Euro

Nikkei 225

1069 Euro

EuroStoxx 50

1149 Euro

Schweizerische Aktien (SMI)

1167 Euro

Italienische Staatsanleihen

1203 Euro

Euro-Unternehmensanleihen (Non-Investment-Grade)

1242 Euro

Irische Staatsanleihen

1297 Euro

Dax

1299 Euro

Griechische Aktien (ASE)

1342 Euro

Griechische Staatsanleihen (inkl. Schuldenschnitt, ohne Rückkauf)

1452 Euro

Türkische Aktien (ISE 100)

1576 Euro

Venezolanische Aktien (IBC)

2882 Euro

Schon das Schlussquartal 2012 verlief ermutigend. Die Neuemissions-Volumina in Westeuropa stiegen in den drei Monaten auf 5,71 Mrd. Dollar - das Fünffache im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Und in den USA ging es um 15 Prozent nach oben auf 8,8 Milliarden Dollar.

Nur in Asien schrumpfe das Volumen der erstmaligen Aktien-Verkäufe um 46 Prozent auf 10,9 Milliarden Dollar. Unterm Strich kletterten die Börsengänge im Quartal von 29,5 Milliarden Dollar auf 32,4 Milliarden Dollar.

Deutscher IPO-Markt: Welche Börsengänge gefloppt sind

Deutscher IPO-Markt

Welche Börsengänge gefloppt sind

Die meisten Börsengänge der vergangenen Jahre haben enttäuscht. Doch es gibt es gibt auch Gewinner. Ein Überblick.

“In der Zeit nach dem Sommer hat die Emissionstätigkeit zugenommen, aber insgesamt gibt es noch einen gewissen Grad an Unsicherheit und Nervosität im Markt”, sagte Alasdair Warren, Co-Chef für Investment-Banking in Europa bei Goldman Sachs. “In der ersten Hälfte von 2013 werden wir mehr bedeutende Börsendebüts in der Unternehmenswelt sehen - in vielen Fällen, um die strategische Flexibilität zu stärken.”

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×