Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2015

15:25 Uhr

Neuemission

Europcar laut Insidern auf der sicheren Seite

Europas größter Autovermieter Europcar kann seinem Börsengang offenbar entspannt entgegen sehen. Laut Insidern deuteten Banker bereits den potentiellen Aufgabepreis an, für den es bereits genug Zeichner gäbe.

Europas größter Autovermieter kann dem Gnag aufs Börsenparkett wohl entspannt entgegen blicken. Reuters

Europcar

Europas größter Autovermieter kann dem Gnag aufs Börsenparkett wohl entspannt entgegen blicken.

ParisDer Börsengang von Europas größtem Autovermieter Europcar ist offenbar in trockenen Tüchern. Die Banker deuteten den potenziellen Zeichnern der Aktien am Mittwoch an, dass der Ausgabepreis zwischen 12 und 13,25 Euro liegen werde, wie mehrere mit dem Prozess vertraute Personen Reuters sagten. Zu diesem Preis lägen ausreichend Gebote vor, um alle Papiere loszuschlagen. Europcar und sein Eigentümer Eurazeo hatten die Preisspanne auf 11,50 bis 15 Euro festgesetzt. Der Ausgabepreis soll am Donnerstag festgelegt werden. Am 30. Juni sollen die Aktien erstmals an der Pariser Börse Euronext gehandelt werden.

Der Sixt-Rivale wird bei dem Börsengang mit mehr als 1,7 Milliarden Euro bewertet. Der bisher mit 87 Prozent beteiligte Finanzinvestor Eurazeo will seinen Anteil auf 42 bis 46 Prozent reduzieren. Etwa die Hälfte des Erlöses - rund 475 Millionen Euro - kommt Europcar zugute, das damit einen Teil seiner Schulden tilgen will.

9 Tipps die Sie bei Neuemissionen beachten sollten

Tipp 1

Ob Twitter, Facebook, Rocket Internet  oder Alibaba: IPOs üben immer wieder einen großen Reiz auf Anleger aus. Doch es gibt einiges zu beachten, damit man sich an den Börsenneulingen nicht die Finger verbrennt. Beispielsweise: Wie soll der Emissionserlös, der Gewinn aus den Aktienverkäufen, verwendet werden? Fließt das Geld in das Unternehmen oder werden lediglich die Interessen Dritter befriedigt?

Tipp 2

Wie lange wollen die Altaktionäre ihre Anteile halten? An den Lock-up- oder Haltefristen können Sie gut erkennen, ob das Management an einen langfristigen Erfolg des Unternehmens glaubt oder nur auf einen kurzfristigen Kursgewinn spekuliert.

Tipp 3

Ist die Höhe des Emissionspreises, der Preis für die Aktien, angemessen im Vergleich zu anderen, ähnlichen Unternehmen aus der Branche? Ist das Unternehmen damit fair bewertet oder künstlich hochgespielt?

Tipp 4

Wie sehen die Umsatz- und Gewinnzahlen, die Kennziffern des Unternehmens in der Vergangenheit aus? Aber Vorsicht. In manchen wachstumskräftigen, aber riskanten Branchen (etwa in der Biotechnologie) ist es durchaus üblich, dass Unternehmen jahrelang Verluste einfahren, und trotzdem könnte eine Aktie zu empfehlen sein.

Tipp 5

Gibt es für die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens tatsächlich einen Bedarf, gibt es genügend Abnehmer? Nicht jede tolle Idee ist bei näherer Betrachtung auch wirklich marktfähig.

Tipp 6

Wie sieht die Konkurrenzsituation aus? Gibt es starke Wettbewerber mit hoher finanzieller Schlagkraft?

Tipp 7

Welchen Eindruck macht das Management auf Sie? Verfügt es über genügend Erfahrung und Kompetenz?

Tipp 8

Wie professionell kommuniziert das Unternehmen nach außen? Sind die Botschaften kompetent, stringent und informativ?

Tipp 9

Verstehen Sie die Geschäftsidee? Wenn nicht, dann sollten Sie auf diese Aktie verzichten und anderen den Vorzug geben/lassen.

Die Quelle

Europcar betreibt eine Flotte von mehr als 200.000 Fahrzeugen in 160 Ländern und gehört damit zu den führenden Autovermietern weltweit. 2014 setzte das Unternehmen fast zwei Milliarden Euro um, schrieb aber rote Zahlen - vor allem, weil Europcar Schulden von 1,8 Milliarden Euro bedienen muss. Der Autovermieter gehörte einst zu Volkswagen und war 2006 für drei Milliarden Euro an Eurazeo verkauft worden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×