Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2015

13:27 Uhr

Neuemission

Worldpay plant Milliarden-Börsengang in London

Umgerechnet rund 1,2 Milliarden Euro will der Zahlungsabwickler Worldpay bei seinem Börsengang in London einnehmen. Das Geld will das Unternehmen vor allem in die Schuldentilgung stecken.

Worldpay plant seinen Gang an die Londoner Börse. dpa

Zahlungsabwickler will über eine Milliarde Euro einnehmen

Worldpay plant seinen Gang an die Londoner Börse.

BangaloreEuropas führender Zahlungsverkehrsabwickler Worldpay <IPO-WORLD.L> strebt an die Börse in London. Mit der Ausgabe von Aktien will das Unternehmen nach Angaben vom Freitag rund 890 Millionen Pfund einnehmen, umgerechnet gut 1,2 Milliarden Euro. Die Papiere sollen künftig zu mindestens einem Viertel in Streubesitz sein.

Mit den Einnahmen sollen unter anderem die Schulden des Zahlungsdienstleisters reduziert werden. Der Börsengang wird für Oktober erwartet. Ob es wirklich dazu kommt, ist aber nicht sicher. Denn Insidern zufolge lagen zuletzt mehrere Angebote für einen Kauf von Worldpay vor, unter anderem vom französischen Rivalen Ingenico, mehreren Beteiligungsgesellschaften sowie laut einem Medienbericht auch vom deutschen Wettbewerber Wirecard.

Für welche Geldanleger die Börse geeignet ist

Eigenverantwortung

Sie Wissen, dass Sie selbst die Verantwortung für Ihre Geldanlage übernehmen und schieben Verluste nicht auf die Tipps anderer.

Interesse

Sie beobachten das wirtschaftliche Geschehen national und international regelmäßig und scheuen sich nicht, weiteren Informationen gezielt nachzugehen und nach zu fragen.

Einsicht

Sie sind gewohnt, einmal getroffene Entscheidungen auch wieder zurückzunehmen, wenn Sie erkennen, dass sie falsch waren.

Eigensinn

Sie lassen sich nicht allzu leicht durch die Stimmung anderer anstecken und folgen niemals blindlings Empfehlungen, ohne sie selbst zu hinterfragen.

Vermögen

Sie verfügen über genügend liquide Mittel neben Ihrer Anlage an der Börse, um auch unvorhergesehene Probleme lösen zu können, ohne sofort auf Ihr angelegtes Geld zurückgreifen zu müssen (Faustregel: zwei Monatsgehälter als Reserve)

Quelle: Börse für Dummies

Lange gehörte Worldpay zur Royal Bank of Scotland. Derzeit befindet sich das 1989 gegründete Unternehmen in den Händen der Beteiligungsgesellschaften Advent und Bain. Sie hatten die Firma 2010 für rund zwei Milliarden Pfund übernommen. Beim Börsengang könnte Worldpay Expertenschätzungen zufolge mit rund sechs Milliarden Pfund bewertet werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×