Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2015

08:25 Uhr

Neuemission zu 10 Euro je Papier

Tele Columbus startet aufs Parkett

Sie wählten letztlich einen Mittelweg und verzeichneten großen Erfolg: Tele Columbus, eine Kabelnetzgröße in Deutschland, wagt den Schritt zur Neuemission an der Börse. Von den Geldern sollen auch die Netze profitieren.

Sie versorgen den Osten – etwa Mecklenburg-Vorpommern an der Ostsee – mit Netzanbindung: Tele Columbus. Jetzt emittiert der Anbieter neue Aktien. dpa

Sie versorgen den Osten – etwa Mecklenburg-Vorpommern an der Ostsee – mit Netzanbindung: Tele Columbus. Jetzt emittiert der Anbieter neue Aktien.

BerlinDer drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber Tele Columbus geht mit einem Ausgabepreis von 10 Euro je Aktie an die Börse. Das Unternehmen legte damit den Preis in der Mitte der angekündigten Preisspanne von 8 Euro bis 12 Euro je Papier fest. Mit 10 Euro pro Aktie sei das Angebot deutlich überzeichnet gewesen, teilte Tele Colombus am Donnerstag mit. Die Aktien sollen am 23. Januar 2015 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden.

Das gesamte Angebotsvolumen liege bei gut 51 Millionen Aktien, davon stammen 33,3 Millionen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung. Zusätzlich zur Kapitalerhöhung geben auch Altgesellschafter Aktien ab. Der Börsengang spült dem Unternehmen bei Ausübung der Mehrzuteilung 367 Millionen Euro in die Kasse. Mit dem Geld will Tele Columbus früheren Angaben zufolge seine Schuldenlast senken und in den Ausbau der eigenen Kabelnetze investieren. Kerngebiet des Kabelnetzbetreibers ist Ostdeutschland. Auch in einigen westdeutschen Gegenden besitzt der Anbieter Kabelnetze.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×