Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2011

15:11 Uhr

Neues Allzeithoch

MAN-Übernahme beflügelt VW-Aktie

VonAnnika Williamson

Die erfolgreiche Übernahme von MAN reiht sich nahtlos in die Erfolge von VW ein. Wo der Konzern schon vom Dasein als Branchenprimus träumt, springen die Anleger begeistert mit auf - die Aktie steigt unbeirrt.

Das MAN-Logo spiegelt sich im VW-Zeichen. Quelle: dpa

Das MAN-Logo spiegelt sich im VW-Zeichen.

DüsseldorfVolkswagen glänzt an allen Fronten: Das Gerangel um den LKW-Bauer MAN ist erfolgreich beendet, und die Aktionäre des neuen Mehrheitseigners VW sind begeistert. Um mehr als zwei Prozent schnellte die Vorzugsaktie in der Spitze nach oben und setzte damit den Trend der letzten Tage nahtlos fort. Die Aktie wurde am Nachmittag auf Allzeithoch bei 148 Euro gehandelt und gehört zu den Gewinnern im deutschen Leitindex.

Am Montag hatte der Wolfsburger Autokonzern verkündet, dass er nun mit 55,9 Prozent der Stimmrechte die Mehrheit an MAN hält. Diese Übernahme kam den Konzern zwar teurer zu stehen als ursprünglich geplant, doch rechnen Anleger jetzt damit, dass sich das auch auszahlt. Zusammen mit der schwedischen VW-Tochter Scania und der VW-Transportersparte soll MAN zu einem ernsthaften Konkurrenten für Mercedes, Daimler und Volvo werden.

Ein Analyst der NordLB traut der Aktie noch ein beträchtliches Potenzial zu. Er hat das Kursziel für VW-Vorzugsaktien nach der geglückten Mehrheitsübernahme von 140,00 auf 160,00 Euro angehoben und sein Anlagevotum auf „Kaufen“ belassen. Mit der Transaktion sei der Volkswagen-Konzern seinem Plan einen wichtigen Schritt näher gekommen, die beiden Lkw-Hersteller MAN und Scania enger zu verzahnen, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Studie vom Montag.

Die bisher erreichte Beteiligung von 55,9 Prozent dürfte VW auf 75 Prozent ausbauen oder MAN sogar komplett übernehmen. Ab 75 Prozent Aktienanteil könnte Volkswagen dem MAN-Vorstand Weisungen erteilen, direkt in die Kasse des Lastwagenbauers greifen, die Satzung ändern und durchregieren, wie Schwope erläuterte.

Da die Schwelle von 50 Prozent überschritten ist, kann VW MAN als elfte Tochter der VW-Familie schon jetzt in seiner Bilanz voll konsolidieren. Die Übernahme ist allerdings erst komplett, wenn die Wettbewerbshüter in Brüssel zugestimmt haben. Die haben im Übernahmeprozess schon einmal Einhalt geboten. VW wollte gleich drei Aufsichtsratsposten bei MAN mit VW-Managern besetzen, doch die EU-Kommission vermutete kartellrechtliche Probleme.

VW wächst und wächst und wächst

Video: VW wächst und wächst und wächst

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Erfolg beim Konzernausbau setzt den Trend eines positiven Jahres fort: Die VW-Vorzugsaktie hat über die letzten zwölf Monate 108 Prozent gewonnen. Vor etwa einem halben Jahr hatte die VW-Aktie wieder das Niveau von 2008 erreicht, bevor die Übernahmeschlacht mit Porsche zum Kurssturz führte. Über diese Marke ist das Papier inzwischen weit hinausgewachsen, dank guter Wachstumsraten, starkem Absatz und grenzenlosem Optimismus: VW sieht sich schon als erfolgreichsten Konzern der Autobranche.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

joggi06

06.07.2011, 08:35 Uhr

Hm, wieso "Allzeithoch", war VW nicht bei Aktivitäten rund um Prosche mal bei rund 1.000 Euro ? Ich kann diesen Artikel nicht nachvollziehen.....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×