Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2011

10:19 Uhr

Österreich

Verluste für AMAG-Aktie

Zum Handelsauftakt hat AMAG Austria Metall an der Wiener Börse Kursverluste von zwei Euro pro Aktie verbucht. Die Firma ist der erste Neuling an der österreichischen Börse seit über drei Jahren.

AMAG-Chef Gerhard Falch in Wien. Quelle: Reuters

AMAG-Chef Gerhard Falch in Wien.

Frankfurt Der erste Börsenneuling seit über drei Jahren am Wiener Aktienmarkt hat zum Handelsauftakt Kursverluste verbucht. Die Aktien des Aluminiumspezialisten AMAG Austria Metall starteten am Freitag mit 17 Euro und damit zwei Euro unter dem Ausgabepreis von 19 Euro in den Handel.

Seit dem milliardenschweren Initial Public Offering (IPO) des Baukonzerns Strabag im Oktober 2007 hatte kein Unternehmen mehr den Sprung an die Wiener Börse gewagt. Der nächste Börsenneuling aus Österreich steht aber schon in den Startlöchern: Solartechnikkonzern Isovoltaic hat für den 15. April sein Börsendebüt angekündigt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×