Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2014

08:30 Uhr

Österreichischer Luftfahrtzulieferer

FACC plant den Börsengang

FACC will bis zu 235 Millionen Euro einnehmen: Jetzt werden Details zum Börsengang des österreichischen Luftfahrtzulieferers bekannt. Die Erstnotiz an der Wiener Börse ist für den 25. Juni vorgesehen.

Die Internetpräsenz des Flugzeugzulieferers ist auf www.facc.com zu finden. Screenshot

Die Internetpräsenz des Flugzeugzulieferers ist auf www.facc.com zu finden.

WienDer österreichische Luftfahrtzulieferer FACC hat die Preisspanne für seinen geplanten Börsengang mit acht bis elf Euro je Aktie festgelegt. Das Emissionsvolumen belaufe sich damit auf bis zu 235 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die FACC-Aktien werden österreichischen Investoren zwischen dem 4. und 23. Juni angeboten. Darüber hinaus sollen die Papiere in ausgewählten Ländern außerhalb Österreichs privat platziert werden. Die Erstnotiz an der Wiener Börse ist für den 25. Juni vorgesehen.

Insgesamt werden bis zu 21.715.909 Anteilsscheine angeboten mit möglichen Mehrzuteilungen von bis zu 2.171.591 zusätzlichen Papieren. Somit umfasse die Platzierung rund 45 Prozent des Grundkapitals der FACC. Bei vollständiger Ausübung der Mehrzuteilungsoption wären es 49 Prozent.

Luftfahrtfirma: FACC will bei Börsengang 300 Millionen einnehmen

Luftfahrtfirma

FACC will bei Börsengang 300 Millionen einnehmen

Bei seinem geplanten Börsengang will der österreichische Luftfahrt-Zulieferer FACC Hunderte Millionen einsammeln. Außerdem soll eine Kapitalerhöhung zusätzlich weiteres Geld in die Kassen spülen.

Das im Eigentum der chinesischen AVIC stehende Unternehmen wird sich am Vormittag den Fragen von Journalisten stellen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×