Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2012

17:28 Uhr

Orderbuch überzeichnet

O2-Aktie stößt auf breites Interesse

Die Aktie des Mobilfunkers O2 stößt bei Anlegern auf Interesse. Der Preis für die Erstnotiz ist zwar noch offen, doch den begleitenden Banken zufolge, sind die Papiere bereits überzeichnet.

Passanten an einer O2-Filiale (Archiv). dapd

Passanten an einer O2-Filiale (Archiv).

FrankfurtDer Börsengang des Mobilfunkbetreibers O2 stößt bei Anlegern auf großes Interesse. Das Orderbuch sei inklusive Mehrzuteilungsoption bereits überzeichnet, sagten drei mit den Vorbereitungen für das Aktienmarktdebüt vertraute Personen am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Zu welchem Preis die Titel - die zwischen 5,25 und 6,50 Euro angeboten werden - letztlich an die Börse kommen, sei noch nicht absehbar, da die Zeichnungsfrist noch laufe, sagte ein Banker. Investoren können seit Mittwoch ihre Aufträge abgeben, die Orderfrist läuft noch bis zum 29. Oktober. Für einen erfolgreichen Börsengang müssen Experten zufolge aber die Bücher mindestens zweifach gefüllt sein, damit der Emittent genügend Auswahl unter den Investoren hat. Das Unternehmen wollte sich dazu nicht äußern.

Der spanische Mutterkonzern Telefonica will bis zu 23,2 Prozent der O2-Aktien an den Frankfurter Aktienmarkt bringen. Falls die Investoren anbeißen und alle Aktien zum Höchstpreis weggehen, bringt die Platzierung 1,68 Milliarden Euro. Die Titel von Telefonica Deutschland - so heißt das Unternehmen offiziell - sollen am 30. Oktober erstmals gehandelt werden.

Allerdings bleiben die Erlöse aus der Börsenpremiere nicht bei O2 in Deutschland, sondern gehen an den Mutterkonzern in Madrid, der einen riesigen Schuldenberg vor sich herschiebt. Der Münchner Konzern will die Investoren daher mit großzügigen Dividenden locken - allein für 2012 etwa 500 Millionen Euro. Dabei hilft O2, dass das Unternehmen in den vergangenen Jahren Verluste von elf Milliarden Euro anhäufte - dank der sogenannten Verlustvorträge muss die Firma in den nächsten Jahren keine Steuern auf ihre Gewinne zahlen. O2 ist Deutschlands kleinster Mobilfunkanbieter und konkurriert mit der Telekom, Vodafone und E-Plus. Zudem verkauft das Unternehmen auch DSL-Anschlüsse.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×