Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2014

14:03 Uhr

Papiere verlieren Wert

Immofinanz vergrault Aktionäre

Wegen eines Verlustes im zweiten Geschäftsquartal haben sich die Anleger von Papieren des österreichischen Immobilienkonzerns Immofinanz getrennt. Die Aktie hat in der Spitze bis zu knapp neun Prozent an Wert verloren.

Die Immofinanz leidet auch unter der Situation in Russland. Reuters

Die Immofinanz leidet auch unter der Situation in Russland.

Der österreichische Immobilienkonzern Immofinanz hat seine Aktionäre mit einem Verlust im zweiten Geschäftsquartal verschreckt. Wegen höherer Ertragssteuern werde von August bis Ende Oktober unter dem Strich voraussichtlich ein Minus von 14 Millionen Euro stehen, teilte das Unternehmen in der Nacht auf Dienstag mit.

An der Börse trennten sich die Anleger daraufhin von Immofinanz-Papieren, die in der Spitze bis zu knapp neun Prozent an Wert verloren. Mit 1,93 Euro notierten sie auf dem tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren.

Weitere Details will die Firma erst mit der für Mittwochabend geplanten Veröffentlichung der endgültigen Zahlen bekanntgeben. Immofinanz besitzt fünf große Einkaufszentren im Umland von Moskau - Russland ist damit mit einem Anteil von einem Viertel am Gesamtportfolio der mit Abstand wichtigste Einzelmarkt für den Konzern.

Immobilien: Österreicher kaufen 18.000 Wohnungen

Immobilien

Österreicher kaufen 18.000 Wohnungen

Immofinanz besiegelt den größten Immobiliendeal des Jahres: Der österreichische Konzern kauft für 900 Millionen Euro Wohnungen. Auch andere Unternehmen greifen zu.

Zuletzt hatte die Firma dort den Wirtschaftsabschwung angesichts der Ukraine-Krise zu spüren bekommen: Viele Mieter in den Einkaufszentren kämpfen durch den schwachen Rubel mit Erlösrückgängen – weshalb ihnen Immofinanz mit Mietsenkungen entgegenkommt.

Im zweiten Geschäftsquartal hatte Immofinanz aber eigentlich einen positiven Sondereffekt und damit schwarze Zahlen erwartet: Unter dem Strich werde voraussichtlich ein Gewinn stehen, hatte Firmenchef Eduard Zehetner noch Ende November in einem Reuters-Interview gesagt. Das Unternehmen hatte sich positive Bewertungseffekte durch die Rubel-Schwäche versprochen.

Vor Steuern erwartet Immofinanz für das zweite Quartal einen Gewinn „in voraussichtlich einstelliger Millionen-Euro-Höhe“, wie es in der Mitteilung hieß.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×