Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2012

10:35 Uhr

Patentstreit

Nokia-Aktie profitiert von Samsung-Klatsche

Nach der Verurteilung zu einer Milliardenstrafe im Patentstreit mit Apple ist die Aktie des südkoreanischen Elektronikkonzerns Samsung zum Wochenauftakt unter Druck geraten. Nokia dagegen freut sich über das Urteil.

Nach der Patentschlappe

Samsung verliert 12 Milliarden Dollar

Nach der Patentschlappe: Samsung verliert 12 Milliarden Dollar

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

SeoulDas Papier verlor am Montag an der Börse in Seoul zum Handelsstart rund 6,8 Prozent. Ein Gericht im kalifornischen San José hatte Samsung am Freitag der Verletzung von sechs Apple-Patenten für Smartphones oder Tablet-PCs für schuldig befunden. Die Geschworenen sprachen Apple dabei 1,05 Milliarden Dollar (840 Millionen Euro) Schadenersatz zu.

Samsung gegen Apple: „Das ist nicht das letzte Wort“

Samsung gegen Apple

Samsung wehrt sich gegen Apples Sieg

Der iPad-Hersteller gewinnt den Patentstreit, doch die Koreaner gehen in Berufung.

Experten zufolge könnte das Gericht später die Schadensersatzsumme noch verdreifachen, weil die Geschworenen feststellten, dass Samsung vorsätzlich gehandelt hat. Apple wirft Samsung konkret vor, das Design seiner iPhones und iPads illegal kopiert zu haben. Der südkoreanische Konzern weist das zurück und will das Urteil in den USA anfechten.

Die Nokia-Aktie profitierte stattdessen von der Samsung -Niederlage. Der Kurs des finnischen Handyherstellers stieg im frühen Geschäft um sechs Prozent auf 2,64 Euro. Eine kalifornische Geschworenenjury hatte am Freitag entschieden, dass Samsung mehrere Apple-Patente verletzt habe. Sie verurteilte den südkoreanischen Nokia-Konkurrenten zu einer Strafzahlung von gut einer Milliarde Dollar. "Neben Apple halten wir Microsoft und Nokia für die größten Profiteure dieses Urteils", schrieb Nordea-Analyst Sami Sarkamies in einem Kommentar.
Die auf dem Microsoft -Betriebssystem Windows8 basierenden Smartphones von Nokia liefern sich einen heftigen Konkurrenzkampf mit den Android-Smartphones von Samsung.
Etwa 65 Prozent aller Smartphones basieren auf dem Google -Betriebssystem Android, und die Koreaner sind die führenden Hersteller. Die Samsung-Aktien waren in Reaktion auf das Urteil um siebeneinhalb Prozent abgerutscht und hatten damit zwölf Milliarden Dollar an Börsenwert verloren.

Von

afp

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SlingShot

27.08.2012, 06:13 Uhr

jetzt glauben auch die Shareholders nicht mehr an die Kopiermentalitaet des Konzerns.
Abkupfern ist die grundliegende Geschaeftspolitik von den koreanischen Chaebols (Konzern). Angefangen von Hyundai/KIA ueber Samsung, LG und SK, alle haben ihre 'Nachrichtendienste' gen westen gestellt!

sherbe01

27.08.2012, 08:59 Uhr

Samsung ist heute der größte Handy-Hersteller der Welt und hat mit Apple-Clones in den letzten 4 Jahren ca. 25 Mrd. US$ Profit (!) gemacht. Die Kopier-Strategie war also im Kampf gegen Apple die wesentlich erfolgreichere verglichen mit der von Nokia, Motorola und RIM (Abwarten und Ruhe bewahren) oder Palm (noch innovativer sein).

Gut, dass jetzt das juristische Risiko einer solchen Kopier-Strategie ein gewisses Gegengewicht erzeugt. Billige Kopien zerstören am Ende des Tages die Innovationskraft einer Industrie und damit zukünftigen Kundennutzen. Wer sie verfolgt, ist ein Schmarotzer.

AKI

27.08.2012, 09:21 Uhr

Nur zu gut das Apple sein "innovatives" und "patentiertes" Design von der Deutschen Braun GmbH abgekupfert hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×