Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2013

16:23 Uhr

Preisverfall

K+S-Aktie bricht ein

Dass ein Dax-Konzern mehr als 20 Prozent verliert, sieht man nicht alle Tage. Heute ist so ein Tag. Die Aktie von K+S bricht ein, nachdem ein Konkurrent die Branche aufgeschreckt hat. K+S kann das nicht nachvollziehen.

Eine Salzmine der K+S AG in Hattorf-Wintershall. ap

Eine Salzmine der K+S AG in Hattorf-Wintershall.

FrankfurtEs hat etwas von „Selbstmord aus Angst vor dem Tod“. Ein Unternehmen warnt vor Dumping-Preisen – und löst damit einen beispiellosen Absturz aus, der die gesamte Branche für Düngemittel mitreißt. Davon ist auch K+S aus dem Dax betroffen. Die Aktie des Düngemittelherstellers fiel am Dienstag zeitweise um 27 Prozent. Am Ende des Tages lag die Aktie rund 24 Prozent im Minus auf 20,24 Euro. „Für K+S ist das eine Katastrophe, die Aktien will jetzt erst einmal keiner mehr haben“, sagte ein Börsianer.

Der Markt für Dünger beziehungsweise Kalisalze ist schon seit einiger Zeit unter Druck. Die Weltwirtschaft schwächelt, vor allem China und Indien wachsen nicht mehr in dem Tempo wie früher, damit sinkt auch die Nachfrage nach Produkten der Agrarindustrie. Der Kalipreis ist auf 400 Dollar je Tonne gefallen. Um dem Preisverfall etwas entgegen zu setzen, hatten sich verschiedene Düngemittelhersteller zusammengetan. Nun hat das russische Unternehmen Uralkali ein wichtiges Handelskonsortium aufgekündigt. Gleichzeitig prophezeiten die Russen einen weiteren drastischen Einbruch der Preise. „In der nächsten Zeit rechnen wir damit, dass der Wettbewerb stärker wird, das wird die Preise nach unten treiben“, sagte Vladislav Baumgertner, Chef von Uralkali, in einem Interview mit Reuters. „Die Kalipreise könnten bis auf 300 Dollar je Tonne fallen.“

Die schlechtesten Aktien 2013 - aus Dax, MDax, TecDax

K+S

Kursentwicklung seit Jahresanfang: -46,4 Prozent
Dividendenrendite: 6,9 Prozent
Kurs-Gewinn-Verhältnis: 7,2
Kurs-Cash-Flow-Verhältnis: 6,4
Marktkapitalisierung: 3,6 Milliarden Euro

Commerzbank

Kursentwicklung seit Jahresanfang: -38 Prozent
Dividendenrendite: 0 Prozent
Kurs-Gewinn-Verhältnis: 12,2
Kurs-Cash-Flow-Verhältnis: negativ
Marktkapitalisierung: 6,8 Milliarden Euro

Quelle: Reuters, Stand: 15.07.2013

Salzgitter

Kursentwicklung seit Jahresanfang: -32,5 Prozent
Dividendenrendite: 0,9 Prozent
Kurs-Gewinn-Verhältnis: negativ
Kurs-Cash-Flow-Verhältnis: 4,3
Marktkapitalisierung: 1,6 Milliarden Euro

Lanxess

Kursentwicklung seit Jahresanfang: -29,8 Prozent
Dividendenrendite: 2,1 Prozent
Kurs-Gewinn-Verhältnis: 14,8
Kurs-Cash-Flow-Verhältnis: 5,5
Marktkapitalisierung: 3,6 Milliarden Euro

SGL Carbon

Kursentwicklung seit Jahresanfang: -26,8 Prozent
Dividendenrendite: 0,7 Prozent
Kurs-Gewinn-Verhältnis: negativ
Kurs-Cash-Flow-Verhältnis: 37,8
Marktkapitalisierung: 1,5 Milliarden Euro

RWE

Kursentwicklung seit Jahresanfang: -28,1 Prozent
Dividendenrendite: 8,9 Prozent
Kurs-Gewinn-Verhältnis: 5,6
Kurs-Cash-Flow-Verhältnis: 2,2
Marktkapitalisierung: 13,6 Milliarden Euro

Aurubis

Kursentwicklung seit Jahresanfang: -25,2 Prozent
Dividendenrendite: 3,2 Prozent
Kurs-Gewinn-Verhältnis: 8,9
Kurs-Cash-Flow-Verhältnis: 6,2
Marktkapitalisierung: 1,7 Milliarden Euro

Stratec Biomedical

Kursentwicklung seit Jahresanfang: -24,2 Prozent
Dividendenrendite: 2,1 Prozent
Kurs-Gewinn-Verhältnis: 20,3
Kurs-Cash-Flow-Verhältnis: 30
Marktkapitalisierung: 378 Millionen Euro

Südzucker

Kursentwicklung seit Jahresanfang: -21,4 Prozent
Dividendenrendite: 3,7 Prozent
Kurs-Gewinn-Verhältnis: 10,4
Kurs-Cash-Flow-Verhältnis: 6,1
Marktkapitalisierung: 5 Milliarden Euro

Dialog Semiconductor

Kursentwicklung seit Jahresanfang: -19,3 Prozent
Dividendenrendite: 0 Prozent
Kurs-Gewinn-Verhältnis: 13,6
Kurs-Cash-Flow-Verhältnis: 10,3
Marktkapitalisierung: 694 Millionen Euro

Für einen schärferen Wettbewerb sorgen die Russen selbst, indem sie ihre Zusammenarbeit mit Belaruskali beenden. Uralkali und Belaruskali waren acht Jahrelang Partner im Gemeinschaftsunternehmen BPC, das für 43 Prozent der weltweiten Kali-Exporte stand. Daneben existiert noch das Bündnis Canpotex, das die nordamerikanischen Firmen Potash Corp, Mosaic und Agrium geschlossen haben. BPC und Canpotex bildeten faktisch ein Duopol, das die Preise auf den wichtigsten Märkten abstimmte. Das im Bergbau gewonnene Kali ist neben dem industriell hergestellten Stickstoffdünger ein wichtiger Bestandteil für die Düngung von Pflanzen.

Experten erwarten, dass sich die Unternehmen künftig mit Kampfpreisen unterbieten werden. „Es ist so, als würde Saudi Arabien aus der Opec austreten - die Ölpreise würden sofort fallen“, sagte Dmitry Ryzhkov, Analyst bei Renaissance Capital. Die genauen Gründe für den Rückzug nannte Baumgertner nicht. Er sprach nur von einer unerfreulichen Blockade. Zudem habe Belaruskali eine Reihe von Handelsabschlüssen außerhalb des Konsortiums vollzogen. Nach Informationen von Reuters wurde Belaruskali von diesem Schritt überrascht. Einen offiziellen Kommentar gab es von dem weißrussischen Unternehmen nicht.

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

realist

30.07.2013, 12:14 Uhr

..............immer noch nicht verstanden? Immer noch nicht? Was muß noch passieren, damit verstanden wird?
Wollen wir gar nicht von K+S sprechen, belang los, was mit dieser Aktie passiert.
Nein, das Gesamt-Konzept ist es, worum es mir geht. Ein Teil der Apokalypse wird langsam sichtbar. Verrückt? Nein, nicht verrückt, sondern richtig so. Feuer ist unter den Stühlen, löschen ausgeschlossen. Was ist, wie geht´s weiter? Nix mehr weiter. Alles was über 8000 ist gefährlich. Ist auf Dauer dieses Rennen nach oben nicht zu halten? Ja, so ist es. Die Bescherung kommt ja noch................

Account gelöscht!

30.07.2013, 12:30 Uhr

Mag ja alles sein mit der Überwertung etc.... aber: Wieviele "Realisten" die sich jetzt unter den "Grauen" tummeln gibt`s hier eigentlich?
Da hatte der vergraulte aber registriete "x-trader" ein wenig mehr Substanz,auch wenn seine Selbstdarstellung bisweilen an Narzismus grenzte.

Account gelöscht!

30.07.2013, 12:37 Uhr

@Anonym: Ich wusste nicht, dass man Mist so hoch stapeln kann. Einen groesseren Unsinn kann man sich kaum vorstellen. Mir tun die Datenpakete leid, die fuer diesen Quatsch unnuetz durchs Internet gejagt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×