Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2016

10:06 Uhr

Private-Equity-Branche

KKR rutscht in die roten Zahlen

VonFrank Wiebe

Eine riskante Übernahme im Jahr 2007 hinterlässt noch heute tiefe Spuren bei der erfolgsverwöhnten Private-Equity-Gesellschaft KKR - und zeigt, wie riskant große Deals in der Beteiligungsbranche sein können.

Der Manager hatte im Jahr 1976 die Gesellschaft Kohlberg Kravis Roberts (KKR) zusammen mit George Roberts und Jerome Kohlberg gegründet. AFP; Files; Francois Guillot

Henry Kravis

Der Manager hatte im Jahr 1976 die Gesellschaft Kohlberg Kravis Roberts (KKR) zusammen mit George Roberts und Jerome Kohlberg gegründet.

New YorkDie Beteiligungsgesellschaft Kohlberg Kravis Roberts (KKR) schafft es immer wieder, trotz Rückschlägen hohe Renditen für die Investoren und großzügige Vergütungen für das eigene Management zu erwirtschaften. Im ersten Quartal 2016 rutschte das ökonomische Ergebnis, bei dem auch nicht realisierte Wertverluste zählen, aber deutlich ins Minus, im Umfang von gut einer halben Milliarde Dollar.

Dabei spielte nicht nur die schwache Börse im Januar und Februar eine Rolle, die allen Geldhäusern an der Wall Street zu schaffen machte. Sondern auch eine 2007, kurz vor Ausbruch der Finanzkrise, eingegangene Beteiligung an First Data, einem Riesen im Bereich der Abwicklung von Zahlungsverkehr. KKR hatte der Gesellschaft fast 23 Milliarden Dollar an Schulden aufgebrummt, um den Deal im Umfang von knapp 30 Milliarden zu finanzieren.

Wo Profi-Anleger investieren: Rendite aus Stahl und Beton

Wo Profi-Anleger investieren

Premium Rendite aus Stahl und Beton

Brücken, Autobahnen, Flughäfen: Auf der Jagd nach Rendite suchen Profi-Investoren alles ab, was nicht niet- und nagelfest ist. Infrastrukturprojekte sind nach wie vor attraktiv. Doch man muss außerhalb Deutschlands schauen.

Beim Börsengang im vergangenen Oktober wurde First Data nur noch mit 14 Milliarden bewertet. Die Firma sammelte nur 2,6 Milliarden Dollar an der Börse ein. KKR und seine Investoren blieben zu 60 Prozent Eigentümer. Der Verkauf von Aktien diente nicht dazu, Kasse zu machen oder künftige Investitionen zu finanzieren, sondern die erdrückende Schuldenlast zu reduzieren – ein Börsengang als Sanierungskonzept.

Der Quartalsverlust macht deutlich, wie riskant große Deals der Beteiligungsbranche sein können. Das Rezept zur Hochhebelung der Rendite ist simpel. Man finanziert den Kauf überwiegend über Schulden und lässt so einen einen hohen Anteil der Ertragskraft den Beteiligungsgebern zu Gute kommen. Das ist einfache Prozentrechnung. Aber wenn die Erträge ausbleiben, wird daraus sehr schnell ein Mechanismus zur Vernichtung von Kapital.

Scholz: Finanzinvestor KKR will bei Schrottverwerter einsteigen

Scholz

Finanzinvestor KKR will bei Schrottverwerter einsteigen

Der enorme Preisdruck auf dem Stahlmarkt macht Scholz zu schaffen. Der schwäbische Schrottverwerter ist einer der größten Sanierungsfälle in Deutschland. Ein US-Finanzinvestor könnte nun zum Retter werden.

KKR gehört zur ersten Liga der Private-Equity-Branche, die vorwiegend in nicht an der Börse notierte Unternehmen investiert. Die von Henry Kravis, George Roberts und Jerome Kohlberg 1976 gegründet Firma machte sich ihren Namen mit der Übernahme von RJR Nabisco im Jahr 1987. Der Fall wurde zum Parade-Beispiel für eine ganze Epoche feindlicher Übernahmen. Immer wieder machte KKR mit der Einfädelung großer Deals von sich reden, etwa 2007 auch mit dem Kauf der Energieholding TXU zusammen mit Partnern im Umfang von 44 Milliarden Dollar. Die gesamte Branche profitiert von den niedrigen Zinsen und damit von der lockeren Geldpolitik in den USA. Fraglich ist jetzt, wie lange dieser Zustand noch anhält.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×