Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2013

09:48 Uhr

Privatisierung

Britische Post gibt Details zum Börsenstart bekannt

Es ist das größte Privatisierungsvorhaben in Großbritannien seit Jahrzehnten: Die britische Regierung will Anteile an der Royal Mail verkaufen. Vor dem Börsenstart dürfen jetzt auch die Postboten zugreifen.

Briefkästen der Royal Mail in London. Die Pläne der britischen Regierung zur Privatisierung der Post nehmen immer konkretere Formen an. dpa

Briefkästen der Royal Mail in London. Die Pläne der britischen Regierung zur Privatisierung der Post nehmen immer konkretere Formen an.

LondonDie britische Regierung will die Aktien der Royal Mail für jeweils bis zu 330 Pence an die Aktionäre abgeben. Damit liegt der Börsenwert des Traditionsunternehmens bei bis zu 3,3 Milliarden Pfund (3,9 Milliarden Euro), wie aus Daten vom Freitag hervorgeht. Mit dem größten Privatisierungsvorhaben seit Jahrzehnten will die Regierung in London 40,1 bis 52,2 Prozent der Anteile an der 500 Jahre alten Post zu Geld machen. Die Erstnotiz der Aktien ist für den 11. Oktober geplant. Mit dem Börsengang bekommen auch Öffentlichkeit und Mitarbeiter die Chance, sich Anteile an der Post mit ihren charakteristischen roten Briefkästen zu sichern. Zehn Prozent der Papiere sollen kostenlos an die Belegschaft ausgegeben werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×