Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2015

10:57 Uhr

Pro-Sieben-Aktie

„GNTM“-Abbruch verunsichert Investoren

Nach der Bombendrohung gegen das „Germany's Next Topmodel"-Fernsehfinale fahndet die Polizei nach dem Täter. An der Frankfurter Börse rutschte die Aktie des Sender ProSieben leicht ab.

Verwirrung in der Mannheimer Arena dpa

Germany's Next Topmodel - Finale

Verwirrung in der Mannheimer Arena

Nach der Abbruch einer Live-Sendung des Senders Pro Sieben haben sich die Anleger vorsichtig gezeigt. Gestern war das Finale der Fernsehshow „Germany's Next Topmodel“ wegen einer Bombendrohung gestoppt worden. Im frühen Handel rutschte die Aktie des Muttersenders ProSieben gegen den Markttrend ins Minus.

Der Pro-Sieben-Sat1-Titel notierte 0,4 Prozent leichter bei 46,25 Euro. Damit gehörte die Aktie des Medienunternehmens zu den schwächsten Titeln im MDax. Der Nebenwerte-Index lief 0,6 Prozent fester bei 20.702 Punkten. Die Investoren zeigten sich leicht verunsichert und gingen auf Nummer sicher.

Die Karriere von Heidi Klum

Herkunft

Es gibt nicht viele Mädchen aus Bergisch Gladbach, die eine vergleichbare Karriere geschafft haben: Heidi Klum wird 1973 im beschaulichen Umland von Köln geboren. Ihr Vater Günther arbeitet beim Parfümhersteller „4711“, Mutter Erna ist Hausfrau.

Umzug nach New York

Mit 19 Jahren gewinnt Heidi einen RTL-Schönheitswettbewerb und zieht nach New York. Dort wird sie von der renommierten Modelagentur Elite unter Vertrag genommen und macht als lebenslustige Deutsche mit typischen Namen Karriere.

Durchbruch

Der ganz große Durchbruch gelingt 1998: Heidi Klum landet als erstes deutsche Model auf dem Cover des beliebten US-Magazins „Sports Illustrated“ und schließt einen Millionenvertrag mit Wäsche-Hersteller Victoria’s Secret ab.

Multitalent

Bis heute arbeitet die kluge Geschäftsfrau als Model, Werbegesicht, entwirft Kleidung und Kosmetik für diverse Marken und Versandhäuser.

Moderatorin und Produzentin

Im Dezember 2004 startete Klum erste Fernsehshow beim US-amerikanischen Fernsehsender Bravo TV: Bei Project Runway (deutsch: Projekt Laufsteg) ist sie nicht nur eine von elf Produzenten, sondern aus Moderatorin und Jury-Vorsitzende.

Germany's Next Topmodel

Ab Januar 2006 moderierte Heidi Klum erstmals die Model-Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ auf ProSieben. Die Show sorgt für hohe Einschaltquoten, aber wegen teils schonungsloser zur Schaustellung auch für negative Schlagzeilen.

10. Staffel

Die Modelusche ist bereits in vollem Gange: Die „Germany’s Next Topmodell“-Jury machte am 8. November in Köln und am 11. November in München persönlich für Castings Halt. Heidi Klum, Wolfgang Joop und Thomas Hayo wählen die schönsten Mädchen vor Ort aus und nehmen sie direkt auf die aufregende Topmodel-Reise mit. Ab Februar 2015 ist die zehnte Staffel der Erfolgsshow auf ProSieben zu sehen.

Am Donnerstagabend war die Übertragung der Fernsehsendung auf ProSieben überraschend abgebrochen worden. Zunächst hatte der Veranstalter von technischen Problemen bei der Übertragung gesprochen. Später stellte sich heraus, dass es eine Bombendrohung bei dem Veranstalter eingegangen sei. Die rund 8500 Zuschauer hätten die Mannheimer SAP-Arena „sehr ruhig und ohne größere Zwischenfälle verlassen“, teilte die Mannheimer Polizei mit. Der Fernsehsender Pro7 zeigte statt der Live-Show mit Heidi Klum einen Spielfilm.

Gegen 21.00 Uhr sei eine Bombendrohung gegen das „GNTM“-Finale eingegangen, hieß es in einer Mitteilung der Polizei. Da außerdem an einer der Garderoben ein verdächtiger Koffer gefunden worden sei, habe der Veranstalter entschieden, die Halle vorsorglich zu evakuieren, „um möglichst jede Gefährdung der Besucher auszuschließen“.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Ungläubig

15.05.2015, 12:06 Uhr

Eine bodenlose Frechheit ist das ;–)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×