Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2012

06:25 Uhr

Prospekt eingereicht

Facebook verspricht der Börse schwarze Zahlen

Facebook hat den Prospekt zu seinem Börsengang bei der US-Börsenaufsicht eingereicht. Damit gibt das Unternehmen erstmals wichtige Details preis. So auch zu der Frage, ob das Netzwerk profitabel arbeitet.

Facebook wagt Sprung an die Börse

Video: Facebook wagt Sprung an die Börse

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkFacebook hat den ersten Schritt auf seinem Weg an die Börse getan. Am späten Mittwochnachmittag (Ortszeit) veröffentlichte das weltgrößte soziale Netzwerk seinen Börsenprospekt, mit dem es bei Investoren für seine Aktien wirbt. Einen Termin für den eigentlichen Gang aufs Parkett gibt es noch nicht. Das Volumen des Börsengangs liegt bei zunächst 5 Milliarden Dollar (3,94 Milliarden Euro) . Allerdings kann sich diese Summe noch erhöhen.

Es ist üblich, dass Firmen tiefstapeln, dann die Reaktion der Investoren abwarten und - falls genügend Nachfrage besteht - später den Preis erhöhen. Facebook kalkuliert damit vorsichtiger als zunächst gedacht: Am Wochenende hatten US-Zeitungen noch einem Volumen von zehn Milliarden Dollar berichtet. Das Emissionsvolumen könne bei starker Nachfrage der Investoren aber erhöht werden, merkten Insider an.

Schon jetzt steht fest, dass Facebook das größte Börsendebüt eines Internet-Unternehmens aller Zeiten gelingen wird. Google sammelte bei seiner Aktienpremiere vor acht Jahren gerade einmal 1,7 Milliarden Dollar ein. Inzwischen ist der Suchmaschinenanbieter 190 Milliarden Dollar wert.

Wie der Börsenprospekt verrät, ist Facebook profitabel: Laut Bilanz stieg der Gewinn 2011 um 65 Prozent auf eine Milliarde Dollar, 2010 waren es 606 Millionen Dollar und 2009 immerhin bereits 229 Millionen Dollar. Facebook ist ein außerordentlich lukratives Geschäft. Den Milliardengewinn 2011 schaffte das Online-Netzwerk mit nur 3,7 Milliarden Dollar Umsatz. Die Haupteinnahmequelle der Firma ist Online-Werbung.

Fakten aus dem Facebook Börsenprospekt

Volumen des Börsengangs

Zunächst 5 Milliarden US-Dollar, könnte aber noch erhöht werden

Betreuung

Begleitet wird der Börsengang unter der Leitung von Morgan Stanley. Mit im Team sind JPMorgan, Goldman Sachs und Bank of America/Merril Lynch.

Der „Zuckerberg-Faktor“

Unter den Risikofaktoren für Investoren nennt Facebook unter anderem den Weggang von Mark Zuckerberg.

Kürzel

Das Börsenkürzel für Facebook soll „FB“ werden. Das wird aber erst feststehen, wenn klar ist wo das Papier gehandelt wird.

Umsätze

3,7 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr

Anteilsverhältnisse

Mark Zuckerberg hält an Facebook 28 Prozent. Das Management insgesamt 70 Prozent. Der Rest ist in den Händen von Finanzinvestoren.

Monatlich aktive Nutzer

845 Millionen beträgt die Zahl vom 31. Dezember 2011. Genau ein Jahr zuvor waren es noch 608 Millionen User.

Likes und Kommentare

Durchschnittlich 2,7 Milliarden pro Tag im letzten Quartal 2011

Foto-Uploads pro Tag

250 Millionen

Geschlossene Freundschaften

100 Milliarden

Gebändigter Zuckerberg

Auf Seite 28 des Prospekts werden die Aktionäre beruhigt, denen das Naturell Zuckerbergs - „Ich bin der Chef, Arschloch“ - aufstoßen könnte: „Als Verwaltungsratsmitglied steht Mr. Zuckerberg in der treuhänderischen Pflicht gegenüber unseren Aktionäre [und wird] nach gutem Gewissen und in einer Art und Weise handeln, (...) wie es im besten Sinne der Aktionäre ist.“

2011 lag der Anteil bei 85 Prozent. Die virtuellen Welten des Onlinespiele-Spezialisten Zynga sind ein wichtiges Element des Facebook-Geschäfts. Im vergangenen Jahr steuerte der Anbieter von Games wie „Farmville“ oder „Cityville“ zwölf Prozent der Facebook-Umsätze bei.

In den Börsenunterlagen spricht das Online-Netzwerk von 845 Millionen aktiven Nutzern im Monat Ende 2011 und nicht einfach nur Mitgliedern. Davon suchten im Dezember pro Tag im Schnitt 483 Millionen Facebook auf. Von mobilen Geräten greifen im Monat 425 Millionen Menschen auf Facebook zu. Facebook hat 3200 Mitarbeiter. Und das war ein Zuwachs von 50 Prozent nur im Jahr 2011.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.02.2012, 23:34 Uhr

Nicht, dass den Usern nachher der Börsengang und der Reibach mit den eigenen Daten zu sehr stinkt und alle ihre Profile verändern, um sich danach abzumelden... ;-)

oha

02.02.2012, 01:11 Uhr

besser noch: das wird ein riesnauftritt und alle werden es verschämeln, wenn der laden in sack geht.

das wird btw ganz still geschehen. mal sehn ob das zuckerberg das nicht doch an google verkaufen wird.

Account gelöscht!

02.02.2012, 08:18 Uhr

@zuckers_berg ... wo immer es Erfolg gibt gibt es auch Neider!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×