Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2015

18:07 Uhr

Qualitätsaktien gefragt

Billig kaufen, teuer verkaufen? Das war einmal!

VonJessica Schwarzer

Lange haben Aktien keine so schlechte Rendite mehr geliefert wie im abgelaufenen Quartal. Und selten haben sich Investoren für eine überraschende und seltsam erscheinende Strategie entschieden. Welche Aktien sie kauften.

Aktien mit Gewinn verkaufen: Diese alte Regel funktioniert nicht mehr uneingeschränkt. Imago

Billig kaufen

Aktien mit Gewinn verkaufen: Diese alte Regel funktioniert nicht mehr uneingeschränkt.

DüsseldorfQualität setzt sich durch, heißt es so schön. Und: Qualität hat ihren Preis. Beides trifft auch auf das Börsengeschehen der vergangenen Wochen zu. Denn Europas teuerste Aktien sind überraschend zu den sprichwörtlichen sicheren Häfen geworden. 

Das abgelaufene Quartal war nichts für Börsianer mit schwachen Nerven. Die Märkte weltweit fuhren Achterbahn - allerdings ging es öfter und vor allem stärker nach unten als nach oben. Es war das Quartal mit der höchsten Volatilität bei europäischen Aktien seit drei Jahren. Und es war das Quartal mit der schlechtesten Rendite seit vier Jahren. In diesem turbulenten Umfeld haben sich Investoren für eine seltsam erscheinende Strategie entschieden: Sie kaufen hoch bewertete Aktien.

Aber so seltsam ist das bei genauerem Hinschauen dann doch nicht. Denn sie setzen auf qualitativ hochwertige Konzerne. Unternehmen wie der Pharma-Riese Roche und der Kosmetik-Multi L’Oréal, die sich durch stabile Gewinne auszeichnen, wurden zuletzt gekauft, während Aktien wie die des Autokonzerns BMW und des norwegischen Öl- und Gaskonzerns Statoil verstärkt verkauft wurden. Natürlich ist letzteres auch eine Folge der Angst um Chinas Wirtschaftswachstum und des Volkswagen-Dramas (im Fall von BWM) und des extrem niedrigen Ölpreises (im Fall von Statoil).

Die größten deutschen Börsengänge seit 2000

Platz 12

Schaeffler

Erstnotiz: 09.10.2015
Branche: Autozulieferer/Industrie
Erwarteter Bruttoerlös: 937,5 Millionen Euro (ursprünglich geplant: 2,5 bis 3 Milliarden Euro)

Platz 11

Scout24

Erstnotiz: 01.10.2015
Branche: Internetdienstleistungen
Erwarteter Bruttoerlös: etwa 1,2 Milliarden Euro (ursprünglich geplant 1,63 Milliarden Euro)

Platz 10

Rocket Internet

Erstnotiz: 01.10.2014
Branche: Firmenbeteiligungen/Start-up Inkubator
Bruttoerlös: 1,4 Milliarden Euro

Platz 9

Telefonica Deutschland

Erstnotiz: 29.10.2012
Branche: Mobilfunk
Bruttoerlös: 1,45 Milliarden Euro

Platz 8

Deutsche Postbank

Erstnotiz: 22.06.2004
Branche: Finanzdienstleistungen
Bruttoerlös: 1,5 Milliarden Euro

Platz 7

Covestro

Erstnotiz: 6. Oktober 2015 (ursprünglich geplant 2. Oktober)
Branche: Kunststoff/Chemie
Erwarteter Bruttoerlös: 1,5 Milliarden Euro (ursprünglich geplant 2,5 Milliarden Euro)

Platz 6

Tognum

Erstnotiz: 30.06.2007
Branche: Autozuliefer/Industrie
Bruttoerlös: 2,01 Milliarden Euro

Platz 5

T-Online

Erstnotiz: 17.04.2000
Branche: Internetdienstleister/Kommunikation
Bruttoerlös: 2,87 Milliarden Euro

Platz 4

Uniper

Erstnotiz: 12.09.2016
Branche: Energie
Bruttoerlös: 3,67 Milliarden Euro

Platz 3

Innogy

Erstnotiz: 7.10.2016
Branche: Energie
Bruttoerlös: 5 Milliarden Euro

Platz 2

Infineon

Erstnotiz: 13.3.2000
Branche: Halbleiter
Bruttoerlös: 6,07 Milliarden Euro

Platz 1

Deutsche Post

Erstnotiz: 19.11.2000
Branche: Logistik
Bruttoerlös: 6,25 Milliarden Euro

Quelle

Quelle: Unternehmen, Reuters

Nichtsdestotrotz schlägt die Gruppe der Unternehmen mit den höchsten Börsenbewertungen derzeit einen Korb mit den günstigsten Werten so deutlich wie nie zuvor, wie Daten der US-Investmentbank Morgan Stanley und des Börseninformationsdienstes Bloomberg zeigen. Und das in einem eher durchwachsenden Marktumfeld mit seit Wochen stark fallenden Kursen.

Auch wenn es auf den ersten Blick kurios erscheint, dass Investoren eher zu hoch bewerteten Aktien greifen, anstatt günstige Werte einzusammeln, ist die Begründung für dieses Phänomen mehr als einleuchtend: Angesichts der Sorgen um eine Abschwächung der chinesischen Wirtschaft und der möglichen Folgen für die Weltkonjunktur und der absehbaren Zinswende in den USA meiden Investoren zurzeit alles, was auch nur die geringsten Risiken birgt.

Sicherheit ist Trumpf und Qualitätsaktien bieten diese Sicherheit eher als andere Titel - hoher Preis hin oder her. Hinzu kommen Prognosen für ein schwächeres weltweites Wachstum, die einbrechenden Rohstoffpreise und niedrigere Prognosen für die Unternehmensgewinne.

Das alles hat die Gewinne des Stoxx Europe 600 Index, die zeitweise 21 Prozent erreicht hatten, zunichte gemacht. Gleichzeitig muss für Sicherheit ein höherer Aufschlag gezahlt werden. Davon würden die höher bewerteten Aktien profitieren, die als sicherer wahrgenommen werden würden, sagt Yves Maillot, Leiter europäische Aktieninvestments bei Natixis Asset Management in Paris. „Die Weltwirtschaft hat enttäuscht. Das hat viele Investoren überrascht und sie sind in die Defensive gegangen“, sagt er.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×