Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2012

19:54 Uhr

RBS-Tochter

Direct Line treibt Börsenpläne voran

Der Kfz-Versicherer Direct Line soll durch einen Börsengang wieder aus dem Staatsbesitz entlassen werden.

Filiale der Royal Bank of Scotland (RBS) in London. Die RBS-Tochter Direct Line soll an die Börse. Reuters

Filiale der Royal Bank of Scotland (RBS) in London. Die RBS-Tochter Direct Line soll an die Börse.

LondonDer zur verstaatlichten Royal Bank of Scotland (RBS) gehörende Kfz-Versicherer Direct Line treibt offenbar seine Pläne für eine Börsennotiz voran. Wie aus Kreisen der konsortialführenden Banken am Mittwoch verlautete, will der Versicherer vor seiner Abspaltung von der britischen Bank und seinem IPO eine nachrangige Schuldverschreibung im Volumen von 250 bis 500 Millionen Pfund platzieren. Direct Line lehnte einen Kommentar ab. Der noch fürs laufende Jahr anvisierte Börsengang könnte den auch in Deutschland tätigen Versicherer nach Analystenschätzungen mit umgerechnet 3,9 Milliarden Euro bewerten. Direct Line ist der drittgrößte Kfz-Direktversicherer in Deutschland. Das Kapital aus der Schuldverschreibung will die RBS-Sparte in eine Restrukturierung vor dem IPO stecken.

RBS ist zu 83 Prozent in staatlicher Hand. Das in Edinburgh ansässige Geldhaus muss sich EU-Auflagen zufolge von einer Mehrheitsbeteiligung an Direct Line bis Ende 2013 trennen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×