Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2017

20:03 Uhr

Rhön-Klinikum AG

B. Braun Melsungen hält Sperrminorität

Der Klinik-Zulieferer B. Braun Melsungen hat seine Beteiligung am Krankenhaus-Betreiber Rhön-Klinikum aufgestockt und hält damit nun eine Sperrminorität. Zweitgrößter Aktionär hinter Braun ist Asklepios.

Die Rhön-Klinikum AG ist eine Betreibergesellschaft von Krankenhäusern und hat ihren Sitz in Bad Neustadt an der Saale. Reuters

Rhön-Klinikum

Die Rhön-Klinikum AG ist eine Betreibergesellschaft von Krankenhäusern und hat ihren Sitz in Bad Neustadt an der Saale.

FrankfurtDer Wettlauf der Großaktionäre um den Krankenhaus-Betreiber Rhön-Klinikum geht weiter. Der hessische Klinik-Zulieferer B. Braun Melsungen hat seine Beteiligung auf gut 25 Prozent von 22,4 aufgestockt und hält damit eine Sperrminorität, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Das Aktienpaket hat einen Börsenwert von 430 Millionen Euro. Das Unternehmen der Familie von Ludwig Georg Braun, des ehemaligen Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), hatte bereits angekündigt, bei Rhön weiter aufzustocken.

Zweitgrößter Aktionär von Rhön-Klinikum ist der Hamburger Krankenhaus-Konzern Asklepios. Dessen Eigentümer Bernard Broermann hatte im März gemeldet, die Beteiligung auf 20,2 Prozent aufgestockt zu haben. Auch Rhön-Firmengründer und Aufsichtsratschef Eugen Münch schickt sich an, seine Beteiligung wieder zu erhöhen. Er hat Termingeschäfte geschlossen, die ihm erlauben, bis auf 17,4 Prozent aufzustocken.

Rhön-Klinikum: Klinik-Konzern rechnet mit Gewinnrückgang

Rhön-Klinikum

Klinik-Konzern rechnet mit Gewinnrückgang

Rhön-Klinikum blickt pessimistisch auf das laufende Jahr: Der Krankenhaus-Konzern rechnet mit einen deutlichen Gewinnrückgang. Der neue Vorstandschef will das Unternehmen nun zukunftsfest machen.

Der Klinik-Betreiber aus dem fränkischen Bad Neustadt an der Saale hatte am Freitag einen „deutlich niedrigeren“ operativen Gewinn (Ebitda) für das laufende Jahr angekündigt. 2016 war das Ebitda bereits auf 115 (123,5) Millionen Euro zurückgegangen. Die Dividende soll auf 35 von 80 Cent je Aktie gekürzt werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×