Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2011

15:54 Uhr

Rückkehr in die Gewinnzone

BVB-Aktie springt vor dem Bayern-Spiel an

VonRalf Drescher

Bei Borussia Dortmund läuft es rund - sowohl sportlich als auch finanziell. Im zweiten Halbjahr schrieb der BVB wieder schwarze Zahlen. Die Aktie profitiert davon, doch die Attraktivität des Papiers ist gesunken.

So jubelten die Dortmunder nach dem Hinspiel-Sieg gegen Bayern. Quelle: dpa

So jubelten die Dortmunder nach dem Hinspiel-Sieg gegen Bayern.

DüsseldorfAm Wochenende steigt in München das Gipfeltreffen: Der souveräne Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund tritt bei Titelverteidiger und Serienmeister Bayern München an. Ein Sieg der Borussen in München – und die Meisterschaft, die viele Fans eh schon für ausgemachte Sache halten, wäre wohl endgültig entschieden.

An der Börse gab es für BVB-Aktionäre schon vor dem Spitzenspiel am Samstag Grund zur Freude. Am Freitag legte die BVB-Aktie kräftig zu, bis zum Nachmittag gewann das Papier knapp vier Prozent auf 2,80 Euro.

Dem Kursanstieg zum Wochenschluss vorausgegangen waren allerdings einige schwächere Tage. Unter dem Strich liegen die BVB-Aktien auf Wochensicht im Minus, nachdem es am Dienstag einen deutlichen Kursrutsch gegeben hatte. Über die Gründe kann man – wie zuletzt so häufig – nur spekulieren. Die Verletzung von Torhüter Roman Weidenfeller war der einzige, wohl gemerkt schwache Grund, der als Erklärungsversuch dienen könnte.

Für die Erholung vor dem Bayern-Spiel gibt es dagegen gute Gründe. Denn zum sportlichen Erfolg gesellt sich bei Borussia Dortmund jetzt auch der finanzielle. Durch die zusätzlichen Spiele der Gruppenphase in der Uefa Europa League und der Run auf Bundesliga-Tickets hat der Verein deutlich höhere Einnahmen durch Kartenverkäufe. Auch Werbung und TV-Vermarktung werfen mehr ab. Die Konsequenz: Im zweiten Halbjahr schrieb der BVB wieder schwarze Zahlen. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 1,3 Millionen Euro nach minus 1,4 Millionen Euro im gleichen Zeitraum 2009.

Im kommenden Jahr könnte das Geld noch reichlicher fließen. Denn die Teilnahme an dem Millionengeschäft Champions League können die Dortmunder so gut wie buchen. Die schlechte Nachricht für Anleger: Viel höhere Kurse muss das nicht bedeuten. Denn auf dem aktuellen Kursniveau ist nach Meinung von Analysten das Erreichen der europäischen Königsklasse schon weitgehend eingepreist. Auch die Ermüdung im Aktienkurs seit November deutet darauf hin, dass das Potenzial weitgehend ausgeschöpft sein dürfte. Nachdem das BVB-Papier zuvor binnen eines halben Jahres von weniger als einem Euro auf 3,37 geklettert war, ging es seither tendenziell abwärts.

Kurzfristige Ausschläge nach oben schließt das natürlich nicht aus. Sollten die Dortmunder in München gewinnen, wären Kursgewinne am Montag wohl programmiert. Wer auf den Ausgang von Bundesliga-Spielen zocken will, ist beim Buchmacher aber besser aufgehoben als an der Börse.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×