Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2010

09:49 Uhr

Rückversicherer

Branche unter der Lupe

VonChristoph Sandt, Thomas Schmitt

Der US-Großanleger Warren Buffett hat sich beim weltgrößten Rückversicherer Munich Re eingekauft. Buffett hält bereits Anteile am Branchenzweiten Swiss Re sowie an General Re. Sein Einstieg zeigt, dass Rückversicherer für langfristige Anleger taugen.

Das Orakel von Omaha hat gesprochen: US-Investor Warren Buffett investiert verstärkt in Rückversicherer. Der Einstieg zeigt, dass Rückversicherer für langfristige Anleger taugen. ap

Das Orakel von Omaha hat gesprochen: US-Investor Warren Buffett investiert verstärkt in Rückversicherer. Der Einstieg zeigt, dass Rückversicherer für langfristige Anleger taugen.

FRANKFURT. Darf es ein bisschen mehr sein? Nach dieser Devise kauft sich der Milliardär und Großanleger Warren Buffett in der Rückversicherungsbranche ein. Gestern teilte die Munich Re mit, dass Buffett größter Aktionär werden kann. Der Investmentfuchs sicherte sich die Option, seine Beteiligung von gut drei auf rund fünf Prozent aufzustocken. Das entspräche einem Wert von gut einer Milliarde Euro. 2008 war er beim weltgrößten Rückversicherer eingestiegen und hat seinen Anteil gerade auf drei Prozent aufgestockt.

Was bedeutet der Coup des fast 80-jährigen Großinvestors für eine Branche, die vor allem die ganz großen Risiken versichert? Erwartet Buffett goldene Zeiten? Zu Buffetts Firmenimperium gehört der Branchendritte General Re. Dem Branchenzweiten Swiss Re half er mit einer Milliardenspritze aus der Patsche und bekam dafür drei Prozent der Anteile und die Möglichkeit, auf knapp 25 Prozent aufzustocken, wenn Swiss Re ihn nicht auszahlt. Werden nun viele Anleger Buffett folgen und die Kurse hochtreiben?

Die Aktien schwanken nicht besonders stark

Analysten sind da eher skeptisch. Bisher ist die Munich-Re-Beteiligung nur ein Finanzinvestment. Buffett kauft also, wie es seine Art ist, eine unterbewertete Aktie und will sie irgendwann wieder mit ordentlichem Gewinn versilbern.

Zudem beurteilen Analysten wie Thilo Gorlt von der BHF-Bank die künftige Kursentwicklung der Branche vorsichtig. Rückversicherer-Aktien schwanken meist nicht so stark wie der gesamte Markt. Das ist gut in Krisenzeiten, aber weniger attraktiv, wenn die Börsen boomen. Das zeigt die Entwicklung seit Jahresbeginn. Während der Deutsche Aktienindex (Dax) deutlich nachgegeben hat, notieren Munich Re und der Branchenvierte Hannover Rück noch im Plus. Und seit Ausbruch der Finanzkrise Mitte 2007 haben die Rückversicherer erheblich weniger an Wert eingebüßt als der Markt insgesamt - sieht man einmal von Swiss Re ab. Der Schweizer Versicherer hatte sich nämlich in Amerika verzockt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×