Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2011

15:37 Uhr

Rückzug von Steve Jobs

Apple verliert Milliarden an der Börse

VonRalf Drescher

Der krankheitsbedingte Rückzug von Steve Jobs aus dem operativen Geschäft hat die Aktien von Apple mit einem Tag Verzögerung auch in New York auf Talfahrt geschickt. Die Aktie sackte um knapp sechs Prozent ab. Doch dem Optimismus der Analysten tut das keinen Abbruch. Sie trommeln schon wieder zum Einstieg.

Tim Cook (links) soll seinen Mentor Steve Jobs ein weiteres Mal vertreten. dpa

Tim Cook (links) soll seinen Mentor Steve Jobs ein weiteres Mal vertreten.

DÜSSELDORF/NEW YORK. Die Aktien von Apple sind am Dienstag mit heftigen Verlusten in den New Yorker Börsenhandel gestartet. In den ersten Minuten sackte das Papier des weltgrößten Technologiekonzerns um knapp sechs Prozent auf 326 Dollar ab. Binnen weniger Minuten wurden so fast 20 Milliarden Dollar Börsenwert vernichtet. Im Verlauf erholte sich die Aktie etwas und lag noch 2,3 Prozent im Minus bei 340 Dollar. Den amerikanischen Technologie-Leitindex Nasdaq-100 zog Apple ebenfalls ins Minus, während der Dow Jones gleichzeitig zulegte.

Allerdings kam der Kurseinbruch mit Ansage: Nachdem Apple-Vorstandschef Steve Jobs am Vortag angekündigt hatte, sich aus gesundheitlichen Gründen ein weiteres Mal aus dem operativen Geschäft zurückzuziehen, waren Apple-Aktien bereits in Frankfurt um rund acht Prozent abgesackt. In New York waren die Börsen am Montag wegen eines Feiertages geschlossen, die Anleger konnten daher erst mit Verzögerung auf die Hiobsbotschaft reagieren.

Steve Jobs hatte sich in den vergangenen Jahren bereits zwei Mal wegen Krankheiten zurückgezogen. Vor sechs Jahren musste er wegen Bauchspeicheldrüsenkrebs behandelt werden, 2009 wurde ihm eine Leber transplantiert. Sein Gesundheitszustand bringt auch regelmäßig den Aktienkurs in Bewegung, da Investoren bei Apple derart stark auf den Vorstandschef fixiert sind wie bei kaum einem anderen Konzern. Er gilt als derjenige, der den Konzern seit 1997 mit Produktinnovationen wie iPod, iPhone und iPad von einem Nischenanbieter zum erfolgreichsten High-Tech-Konzern der Welt formte.

Und nicht nur das: An der Börse jagt die Apple-Aktie von einem Hoch zum anderen. Erst am vergangenen Freitag schloss sie mit 348,48 Dollar erneut auf einem Allzeithoch. Mit 319 Mrd. Dollar Börsenwert ist Apple mittlerweile der zweitteuerste Konzern der Welt. Lediglich der Ölkonzern Exxon Mobil bringt mit 392 Mrd. Dollar Marktkapitalisierung noch mehr Gewicht auf die Waage.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

neherw

18.01.2011, 16:49 Uhr

Dieser raffinierte Schrott zum Geld drucken ist auch nicht mehr wert
Apple hat immer schon verstanden die Kunden abzuzocken mit einem aufgebauten immage, hauptsächlich nicht bill Gate
Die müßten nochmals um 30 Millarden nach unten rauschen. bericht aus eigegen Erfahrungen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×