Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2013

12:45 Uhr

Sanierung vorerst gescheitert

Telecom Italia fallen auf 16-Jahres-Tief

Mit der Abspaltung des Festnetz-Geschäfts wollte sich die Telecom Italia sanieren. Das Geschäft ist jetzt geplatzt – die Pleitegefahr bleibt. Das hat die Aktie am Dienstag schwer getroffen.

Die Aktien von Telecom Italia sind erneut im Keller. ap

Die Aktien von Telecom Italia sind erneut im Keller.

FrankfurtDer vorerst geplatzte Plan zur Abspaltung des Festnetz-Geschäftes hat Telecom Italia am Dienstag auf Talfahrt geschickt. Die Aktien des italienischen Telekom-Anbieters rutschten um bis zu 4,1 Prozent ab und waren mit 0,48 Euro so billig wie zuletzt im August 1997.

Der Ex-Monopolist hatte die Ausgliederungspläne auf Eis gelegt, nachdem er vergangene Woche von der italienischen Regulierungsbehörde zu günstigeren Gebühren für die Nutzung seiner Kupferkabel durch Rivalen verpflichtet worden war.

„Damit gerät der potenzielle Nutzen der Abspaltung in Gefahr“, schrieben die Analysten der Espirito Santo Investment Bank in einem Kommentar. Hierzu gehöre vor allem der Verkauf von Anteilen der Festnetzsparte und der Schuldenabbau mit Hilfe dieser Einnahmen. Einige Analysten bezeichneten die Entscheidung der Telecom Italia als taktisches Manöver. Damit solle Druck auf die italienischen und europäischen Regulierer ausgeübt werden, die vor dem Jahresende endgültig über die Nutzungsgebühren für Telekommunikationsleitungen entscheiden wollen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×