Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2005

09:50 Uhr

Aktien

SAP nach Zahlen schwach - Händler: Ausblick enttäuscht

SAP-Aktien haben am Mittwoch nach Veröffentlichung von Quartalszahlen und des Ausblicks für 2005 spürbar verloren und waren schwächster Dax-Wert. Gegen 9.30 Uhr fielen die Papiere um 1,64 Prozent auf 122,25 Euro, während der Dax um 0,04 Prozent auf 4 234,58 Punkte kletterte.

dpa-afx FRANKFURT. SAP-Aktien haben am Mittwoch nach Veröffentlichung von Quartalszahlen und des Ausblicks für 2005 spürbar verloren und waren schwächster Dax-Wert. Gegen 9.30 Uhr fielen die Papiere um 1,64 Prozent auf 122,25 Euro, während der Dax um 0,04 Prozent auf 4 234,58 Punkte kletterte.

Ein Händler bezeichnete die Zahlen zwar als gut, der Ausblick sei aber enttäuschend gewesen. Dies sah er daher als Hauptgrund für den Kursabschlag. Auch die Erwartung für die operative Proforma-Marge sei nicht so stark. SAP rechnet im laufenden Jahr mit einem etwas geringeren Anstieg der Marge als 2004 - sie soll um 0 bis 0,5 Prozent zulegen. Der Händler sagte, dass in den vergangenen Jahren hier stets ein Zuwachs von etwa einem Prozentpunkt erzielt worden sei.

Ein Händler in Frankfurt sagte: "Die Quartalszahlen sehen nicht schlecht aus". Diese seien innerhalb der Erwartungen ausgefallen, sogar teilweise leicht darüber. Auch die Prognosen für das laufende Jahr lägen innerhalb der Erwartungen - allerdings eher im unteren Bereich. So liege die SAP-Prognose für den Lizenzumsatz 2005 bei plus zehn bis zwölf Prozent, der Marktkonsens liege bei einem Zuwachs von zehn bis 15 Prozent. Beim Proforma-Gewinn je Aktie rechnet das Unternehmen 2005 selbst mit einem Anstieg auf 4,70 bis 4,80 Euro. Der Händler sagte, der Markt habe im Schnitt 4,80 Euro erwartet.

Die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) beließ ihre Empfehlung für SAP auf "Outperformer" und schrieb: "Der Ausblick von SAP für 2005 (Softwareumsätze zwischen plus zehn bis zwölf Prozent, operative Marge zwischen 0 bis plus 0,5 Prozentpunkte, Pro-forma-EPS von 4,70 bis 4,80 Euro) liegt voll im Rahmen der von uns erwarteten Umsatz- und Ertragsgrößen, so dass wir unverändert im laufenden Jahr mit einem Konzernumsatz von 8,2 Mrd. Euro (plus 9,2%), einem Ebit von 2,19 Mrd. Euro und einem Ergebnis je Aktie von 4,60 Euro (+9%) rechnen." Für die 4,60 Euro müssen laut Analyst Thomas Hofmann von den angekündigten 4,70 bis 4,80 Euro Gewinn je Aktie die zu erwartetenden Aufwendungen abgezogen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×