Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2013

07:50 Uhr

Schlechte Wirtschaftsdaten

IPOs in China verzögern sich

Seit Oktober vergangenen Jahres sind neuen Börsengänge in China untersagt. Die marktstabilisierende Maßnahme wird vorerst aufrecht erhalten. Das überrascht einige Börsenexperten.

Die Börse in Shanghai: Seit Oktober 2012 gibt es hier keine Neuemissionen. dpa

Die Börse in Shanghai: Seit Oktober 2012 gibt es hier keine Neuemissionen.

ShanghaiDie im Mai oder Juni erwartete Wiederaufnahme von Börsengängen in China dürfte sich einem Zeitungsbericht zufolge noch bis Juli verzögern. Die Behörden machten sich Sorgen über den Zustand der Wirtschaft und würden deshalb erst im dritten Quartal wieder IPOs zulassen, hieß es am Montag in dem amtlichen „China Securities Journal”. Die Börsenaufsicht hatte die Genehmigung von Börsengängen im Oktober eingestellt, um das Angebot zu drosseln, den Aktienmarkt zu stabilisieren und die Qualität der IPOs zu verbessern. Viele Branchenkenner hatten erwartet, dass die Behörde im Mai oder Juni eine Wiederaufnahme ankündigen wird.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×