Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2017

20:34 Uhr

Shopping-App Wysker geht neue Wege

Gutschein statt Börsengang

VonAndreas Kröner

Das Berliner Start-up Wysker betritt in Deutschland Neuland: Statt Aktien will das Unternehmen Kupons an Investoren verkaufen – und damit Geld für den Ausbau seines Shopping-Angebots einsammeln.

Statt wie bei einem klassischen Börsengang kommt es bei einem sogenannten „Initial Coin Offering“ (kurz ICO) zu einer Finanzierungsrunde in einer Kryptowährung. Tobias Haag will damit sein Start-up Wysker finanzieren. Reuters

Initial Coin Offering

Statt wie bei einem klassischen Börsengang kommt es bei einem sogenannten „Initial Coin Offering“ (kurz ICO) zu einer Finanzierungsrunde in einer Kryptowährung. Tobias Haag will damit sein Start-up Wysker finanzieren.

Nach dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 zählt Tobias Haag zu den wenigen Bewerbern, die einen Job beim Suchmaschinen-Riesen Google ergattern können. „Ich hatte dort eine sehr gute Zeit“, sagt der 34-Jährige heute. Doch nach einiger Zeit stellt Haag fest, dass er seine Ideen in einem großen Konzern wie Google nicht so verwirklichen kann wie gewünscht. „Dann habe mich entschieden, zu kündigen.“

Anschließend verbringt Haag mehrere Monate in einem indischen Meditationszentrum und gründet dann ein Start-up in San Francisco – am Ende aber ohne Erfolg. Nun ist er zurück in Berlin und will es im zweiten Anlauf besser machen – mit der Shopping-App Wysker. Sie soll ein Vermittler sein zwischen Kunden und Händlern.

30 Bilder pro Sekunde rauschen dabei über den Smartphone-Bildschirm. Kein Problem, findet Haag. „Ein Gehirn kann 40 Bilder die Sekunde wahrnehmen.“ Mit dem ersten Antippen kann der Kunde ein Produkt auswählen, bei doppeltem Antippen landet er im Online-Shop des jeweiligen Händlers. 400 Läden und 50.000 Produkte sind laut Haag bereits dabei. Am 1. Dezember soll das Angebot in den USA ausgerollt werden, einige Monate später möglicherweise auch in Deutschland und Europa.

Boomendes Geschäft

Bezahlung per Bitcoins – Das sind die Vor- und Nachteile der virtuellen Digitalwährung

Boomendes Geschäft : Bezahlung per Bitcoins – Das sind die Vor- und Nachteile der virtuellen Digitalwährung

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Jetzt fehlen Wysker nur noch Kunden – und Geld. „Wir haben nur noch 3000 Euro auf dem Konto“, berichtet Haag. „Es ist dringend, dass jetzt Kapital reinkommt.“ Und auch bei der Geldbeschaffung geht der Firmengründer unkonventionelle Wege. Wysker strebt keinen klassischen Börsengang an („Initial Public Offering“, kurz IPO), sondern ein sogenanntes „Initial Coin Offering“, kurz ICO – eine Finanzierungsrunde in einer Kryptowährung. Der Vorverkauf soll diese Woche beginnen.

ICOs erleben derzeit weltweit einen kleinen Boom. Rund 600 Millionen US-Dollar wurden dabei bereits eingesammelt, teilte der Branchenverband „Crypto Valley Association“ unlängst stolz mit. Umgerechnet 230 Millionen Dollar warb allein das Start-up Tezos binnen zwei Wochen ein.

Einigen Aufsichtsbehörden sind die unregulierten Kapitalspritzen jedoch suspekt. Die Schweizer Börsenaufsicht kündigte kürzlich an, ICOs genauer unter die Lupe zu nehmen. China und Südkorea haben solche virtuellen Börsengänge ganz verboten. 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×