Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2015

14:45 Uhr

Skeptische Anleger

Volkswagen-Aktie findet keinen Halt

Die Volkswagen-Aktie notiert am Montag unterhalb von 100 Euro – seit Ausbruch des Abgas-Skandals liegt das Papier fast 40 Prozent im Minus. Und Aktionärsberater sind auch mit dem neuen Chef nicht zufrieden.

Seit 1960 an der Börse notiert: Volkswagen. PR

Historisches Wertpapier

Seit 1960 an der Börse notiert: Volkswagen.

Düsseldorf/LondonDie VW-Aktie steht am Montag mit deutlichem Abstand auf dem letzten Platz unter den Werten im Deutschen Aktienindex. Am frühen Montagnachmittag notiert die Aktie noch einmal 7,7 Prozent tiefer als am Freitag vergangener Woche bei 99,04 Euro. Vergangene Woche war das Papier bereits kurzzeitig unter 100 Euro gerutscht, davor jedoch war der Wert zuletzt vor fünf Jahren unterschritten worden.

Selbst mit dem neuen Chef Matthias Müller an der Spitze konnte der Konzern nicht die Sorgen der Anleger vor drohenden Strafen, Schadenersatzansprüchen und Reparaturkosten wegen des vor zehn Tagen bekannt gewordenen Abgas-Skandals abmildern. Ein einflussreicher Aktionärsberater schüttet sogar Öl ins Feuer: Hans-Christoph Hirt von Hermes EOS hat „ernsthafte Zweifel“, dass die Notwendigkeit eines echten Neuanfangs bei Volkswagen wirklich erkannt worden sei – trotz des Chefwechsels.

Angst vor hohen Folgekosten: Investoren ziehen bei VW die Reißleine

Angst vor hohen Folgekosten

Premium Investoren ziehen bei VW die Reißleine

Noch im Frühjahr bezahlten Käufer für die VW-Aktie mehr als 250 Euro. Am Mittwoch notierte sie kurzzeitig zweistellig. Auch weil viele Vermögensverwalter die Titel verkaufen – denn sie befürchten unkalkulierbare Risiken.

Hirts Firma gibt institutionellen Investoren Ratschläge, wie sie sich etwa bei Abstimmungen auf Hauptversammlungen verhalten sollen. Hirt hatte auch offen gegen die Deutsche-Bank-Spitze interveniert, die auf der Hauptversammlung im Mai nur knapp im Amt bestätigt wurde. Kurze Zeit später tauschte die Bank tatsächlich die Führungsspitze aus und John Cryan übernahm das Ruder.

Am Mittwoch vergangener Woche hatte der bisherige VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn seinen Posten aufgegeben, am Freitag war dann Porsche-Chef Matthias Müller als Nachfolger ernannt worden.

Volkswagen und die Abgastricks: Die Auto-Aktien in VW-Sippenhaft

Volkswagen und die Abgastricks

Die Auto-Aktien in VW-Sippenhaft

Der Skandal um zu hohe Abgaswerte bei VW-Dieselmotoren hat längst die gesamte Autobranche erfasst. Auch die Aktien der deutschen Autozulieferer leiden mit. Wen es besonders hart trifft.

Entrüstete US-Anleger haben bereits eine Klage gegen Volkswagen eingereicht und stützen diese auf sogenannte ADR-Papiere, die in den USA gehandelt werden. Seit Bekanntwerden der Vorwürfe gegen VW hat die im Dax notierte Vorzugsaktie fast 40 Prozent nachgegeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×