Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2013

16:41 Uhr

Smartphone

Blackberry 10 enttäuscht Börsianer

Große Hoffnungen verband Blackberry mit dem neuen Betriebssystem: An der Börse fällt die Aktie allerdings weiter. Zunächst um 22 Prozent, nun um weitere 9 Prozent. Die neuen Modelle sind erst ab März erhältlich.

Das neue Blackberry Z10 ist wohl erst ab März im Handel - die Börse ist enttäuscht. dapd

Das neue Blackberry Z10 ist wohl erst ab März im Handel - die Börse ist enttäuscht.

New YorkDie Börsianer glauben offenbar nicht an ein schnelles Comeback des Smartphone-Pioniers Blackberry. Mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 und frischen Smartphones will das kanadische Unternehmen den Befreiungsschlag schaffen. Doch die Anleger sind misstrauisch: Nachdem die Aktie zur Premiere am Mittwoch bereits um 12 Prozent eingebrochen war, rutschte sie am Donnerstag im frühen New Yorker Handel um weitere 9 Prozent ab.

Blackberry 10: Effizient, sicher und keine Spaßbremse

Blackberry 10

Effizient, sicher und keine Spaßbremse

Blackberry-Hersteller RIM hat ein rundum erneuertes Betriebssystem entwickelt.

Grund für die Enttäuschung scheint das späte Erscheinen der neuen Smartphones auf Schlüsselmärkten wie den USA zu sein. Das Modell Z10 mit berührungsempfindlichem Bildschirm soll hier erst im März in den Handel kommen, das Modell Q10 mit der klassischen Blackberry-Tastatur voraussichtlich sogar erst im April. Genaue Termine gibt es noch nicht. Dabei wurde bereits die Vorstellung des neuen Systems mehrfach verschoben.

Angriff auf Apple

Diese zwei Blackberrys sollen den Konzern retten

Angriff auf Apple: Diese zwei Blackberrys sollen den Konzern retten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Anleger fürchten nun weitere Einbußen bei den Marktanteilen in dem schnelllebigen Geschäft. Im vergangenen Jahr kamen die Blackberrys nach Zahlen der Marktforschungsfirma IDC nur noch auf 4,6 Prozent - eine Halbierung gegenüber 2011. Während Samsung 215,8 Millionen Computerhandys auslieferte und Apple auf 135,9 Millionen iPhones kam, schrumpfte der Blackberry-Absatz auf 32,5 Millionen Geräte.

„Für die Blackberry-Getreuen ist ein weiterer Monat eine lange Zeit“, sagte Analyst Shaw Wu der Finanznachrichten-Agentur Bloomberg. „Der Ablauf hätte knackiger sein können.“ Der aus Deutschland stammende Blackberry-Chef Thorsten Heins hatte erklärt, die US-Netzbetreiber bräuchten noch Zeit zum Testen der Geräte. Dagegen ist das Z10 in Großbritannien schon im Handel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×