Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2011

14:18 Uhr

Solarwert

Q-Cells-Aktie ganz weit unten

VonAnnika Williamson

Der Solarwert Q-Cells legt auf seinen Kursrutsch im Mai noch einmal ein Minus von acht Prozent obendrauf. Die Aktie des einstigen Branchenprimus liegt am Boden und Analysten machen keine Hoffnung auf Besserung.

Keine sonnigen Zeiten: Der Erfolg von Q-Cells-Aktie war nur von kurzer Dauer. Quelle: APN

Keine sonnigen Zeiten: Der Erfolg von Q-Cells-Aktie war nur von kurzer Dauer.

DüsseldorfErdrutschartig fällt die Aktie des Solarunternehmens Q-Cells. Schon seit Wochen geht es stetig bergab, und heute kommt noch ein Minus von acht Prozent dazu. Die Aktie, die zu Spitzenzeiten Ende 2007 für mehr als 80 Euro gehandelt wurde, steht heute damit noch bei 1,90 Euro.

Vor einigen Jahren war Q-Cells noch das wichtigste Solarunternehmen in Deutschland. Doch mittlerweile drücken die Schulden, die Unterstützung aus der Politik bricht weg, und die Aktie ist zum Zockerpapier geworden. Somit konnte der Solarwert auch nur ganz kurz von der Energiewende profitieren, die vor wenigen Tagen in der Politik angekündigt wurde.

Zudem hat das TecDax-Unternehmen im Mai seine Jahresprognose zurückgenommen, wegen hoher "Unsicherheiten über die weitere Entwicklung von Einkaufs- und Verkaufspreisen". Im ersten Quartal brach aufgrund der "schwachen Marktnachfrage" der Umsatz um rund 46 Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 125,1 Millionen Euro ein.

Die Reaktion der Anleger war eindeutig: Das Vertrauen ist weg. In der Spitze verlor das Papier im vergangenen Monat 36 Prozent an Wert, von 2,79 Euro Anfang Mai bis auf seinen Tiefstand von 1,77 Euro. Damit war die Aktie im Mai schlechtester Wert aller Papiere in Dax, MDax und TecDax.

Analysten raten durch die Bank, die Papiere aus dem Depot zu nehmen. Macquarie-Analyst Robert Schramm reduzierte zuletzt sein Kursziel für Q-Cells von 2,30 auf 1,50 Euro. Der hohe Wettbewerbsdruck in der Solarbranche dauere an, selbst die vermutlich steigende Nachfrage könne die Preisrückgänge nicht kompensieren. Auch seien die Premiumpreise im Vergleich zur chinesischen Konkurrenz nur schwer zu verteidigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×