Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2005

07:02 Uhr

Solides Geschäftsmodell macht den Weinanbieter attraktiv – Fundamentaldaten stellen weiteres Wachstum in Aussicht

Übernahmegerüchte treiben Hawesko-Aktie

VonKathrin Meyer (Handelsblatt)

Einen solchen Kursanstieg hat wohl nicht einmal Hawesko-Großaktionär Alexander Margaritoff erwartet. Da erklärte der Vorstandsvorsitzende des Weinunternehmens Hawesko Holding AG noch im September vergangenen Jahres, die Aktie sei mit 21 Euro weit unterbewertet.

FRANKFURT/M. Ein Plus von 60 Prozent – etwa 33 Euro – würde dem fairen Preis entsprechen. Als das Papier seit Jahresanfang von 26 auf aktuell über 31 Euro schoss, passte er seine Einschätzung an. Jetzt sieht der Unternehmensgründer den fairen Wert bei 40 Euro.

Die Übernahmegerüchte an der Börse machen auch vor dem im SDax notierten deutschen Weinhandels-Marktführer nicht halt. Aktuell ist die Spekulation um einen Hawesko-Kauf durch den weltweit größten Weinanbieter Constellation Brands wieder erwacht. Für die jetzigen Hawesko-Anteilseigner ist dies ein Glücksfall. Doch er ist nicht der einzige Grund für die Kursrally von rund 20 Prozent seit Jahresbeginn.

Das Unternehmen hat Ende Januar ein hervorragendes Jahresergebnis bekannt gegeben. Dies sei besonders mit Blick auf die konjunkturelle Entwicklung bemerkenswert, sagt Christoph Schlienkamp, Analyst des Bankhauses Lampe: „Hawesko konnte sich von der schlechten Lage am Einzelhandelsmarkt abkoppeln.“ Der Rebsaft-Händler verzeichnete einen Anstieg der Gewinne vor Zinsen und Steuern von 15 auf 16 Mill. Euro.

Besonders die Einzelhandelssparte mit der Filialkette Jacques’ Weindepot legte um rund 12 Prozent zu. Dem Unternehmen stehe ein erhöhter Cash Flow zur Verfügung, das der Weinhändler nach Schlienkamps Ansicht zu einem Abbau von Verbindlichkeiten nutzen kann. Der Analyst erwartet aus diesem Grund eine attraktive Dividende. Angekündigt hat das Management eine Mindestrendite in Höhe des Vorjahres, also mehr als 1,10 Euro. Das Kursziel der Aktie sieht Schlienkamp mit 30 Euro leicht unter dem aktuellen Wert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×