Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2011

05:48 Uhr

Soziale Netze

Linkedin bestätigt Börsenpläne

Seit Wochen machten die Gerüchte um eine Erstnotiz der Networking-Seite Linkedin die Runde. Jetzt kam die offizielle Bestätigung. Über Details schweigt sich das Unternehmen allerdings aus.

Bildschirmfoto von Linkedin: Hoffen auf hohe Einnahmen. Screenshot

Bildschirmfoto von Linkedin: Hoffen auf hohe Einnahmen.

HB NEW YORK. Das weltgrößte berufliche Online-Netzwerk LinkedIn strebt an die Börse. Am späten Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichte das Unternehmen seinen Prospekt, mit dem es um Investoren wirbt. Wichtige Details fehlen aber: Über die Zahl der Aktien und die Preisspanne sei noch nicht entschieden, erklärte LinkedIn in einer separaten Mitteilung. Auch das Datum ist unklar.

LinkedIn nutzt bei seinem Börsengang aus, dass die Anleger derzeit heiß auf Internetunternehmen sind. Sowohl das soziale Netzwerk Facebook als auch das Schnäppchen-Portel Groupon sicherten sich jeweils Hunderte Millionen Dollar bei Investoren abseits der Börse.

Beide Unternehmen erwägen aber, ebenfalls aufs Parkett zu gehen.

Das „Wall Street Journal“ hatte schon vor drei Wochen über die LinkedIn-Pläne berichtet. Über das Netzwerk sind weltweit mehr als 85 Millionen Menschen miteinander verbunden. Anders als bei Facebook oder MySpace geht es dabei um berufliche und nicht private Kontakte.

Größter Konkurrent ist Xing aus Hamburg mit mehr als zehn Millionen Mitgliedern, gut vier Millionen davon im deutschsprachigen Raum.

Sowohl LinkedIn als auch Xing wachsen rasant. Xing war schon im Dezember 2006 an die Börse gegangen. Der Start des ehemals unter OpenBC firmierenden Unternehmens war verhalten ausgefallen. Nach einer Berg- und Talfahrt hat sich die Aktie binnen vier Jahre von 30 auf aktuell 40 Euro verteuert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×