Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2011

00:00 Uhr

Sportartikel

Gutes Image hilft Nike an der Börse

VonAnette Kiefer

Nike ist anders als die anderen Sportartikelhersteller. Umsatz und Gewinn steigen stetig und auch der Aktienkurs hat Aufwind. Grund dafür ist auch das exzellenter Image. Und das erreicht Nike auf unkonventionellen Wegen.

Ein Nike Fußball. Quelle: Reuters

Ein Nike Fußball.

DortmundDer Sportartikelhersteller Nike übertrifft derzeit die Erwartungen. Im Gegensatz zur Konkurrenz schafft es der Konzern, Umsatz und Gewinn stetig zu steigern. Auch wegen der Frauenfußball-WM, bei der Nike fünf der 16 Teams sponsert, ist die Nachfrage nach den Produkten des Weltmarktführers derzeit ungebrochen.

Allerdings belasten steigende Kosten das Unternehmen. Sowohl für Baumwolle und andere Rohstoffe als auch für Transport und Verarbeitung muss der Konzern höhere Preise bezahlen als noch im vergangenen Jahr.

Doch selbst wenn Nike-Chef Mark Parker - wie kürzlich geschehen - die Ladenpreise erhöht: Den angesagten Schuhen, Sporttrikots und T-Shirts mit dem markanten Logo können die Kunden offenbar kaum widerstehen. "Das ist eindeutig der beste Weg, höhere Kosten auszugleichen: eine starke Nachfrage zu schaffen", sagte Analyst Matt Arnold von Edward Jones der Agentur Reuters. "Nike hat das geschafft. Der Bedarf an Nike-Artikeln ist riesig." Und das in jeder Region der Welt - außer Japan, wo die Menschen noch mit den Nachwirkungen der Tsunami- und Atomkatastrophe kämpfen.

In Nordamerika und China dagegen, den beiden wichtigsten Absatzmärkten für das Unternehmen, erzielte Nike bei den jüngsten Quartalszahlen Ende Juni ein Umsatzplus von jeweils mehr als 20 Prozent. Dazu habe auch beigetragen, dass die Sommerprodukte diesmal früher ausgeliefert wurden als sonst, was sich angesichts des heißen Frühlings ausgezahlt habe, hieß es. In China knackte der Jahresumsatz kürzlich zum ersten Mal die Zwei-Milliarden-Dollar-Marke und hat damit in vier Jahren sein Niveau verdoppelt. In den kommenden Jahren soll sich dieser Betrag laut Konzernangaben nochmals verdoppeln: Insgesamt will Nike bis 2015 bei einem Jahresumsatz von 30 Milliarden Dollar ankommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×