Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2014

13:25 Uhr

Sportfinanzierung

Die heimlichen Gewinner unter den Fußball-Aktien

VonMatthias von Arnim

Aktien von Fußballclubs haben ihren Besitzern in der Vergangenheit selten Glück gebracht. Doch die Aktie von Borussia Dortmund zeigt, dass es wieder aufwärts gehen kann. Jetzt könnte sogar die Deutsche Bank einsteigen.

Dortmunder Fans im Stadion: Der BVB ist der erste deutsche Fußballclub im S-Dax. dpa

Dortmunder Fans im Stadion: Der BVB ist der erste deutsche Fußballclub im S-Dax.

Düsseldorf/DortmundEs ist der 31. Spieltag, ein Samstag im April, an dem Borussia Dortmund wie so oft in den vergangenen Jahren die selbst gesteckten Saisonziele erreicht hat: Drei Spieltage vor Ende der Saison liegen die Schwarz-Gelben nach einem 4:2 Sieg gegen den FSV Mainz 05 zehn Punkte vor dem direkten Verfolger Bayer Leverkusen. Die Champions-League-Teilnahme ist den Borussen in diesem Moment nicht mehr zu nehmen. Für den Klub bedeutet das vor allem eines: Auch im kommenden Geschäftsjahr sind üppige TV-Einnahmen aus dem internationalen Geschäft garantiert. Das Startgeld in der Champions-League beträgt knapp neun Millionen Euro, mehr als 70 Millionen Euro bekommt der Sieger des Endspiels. Auf dem Weg dorthin gibt es weitere Millionen zu verdienen. Es ist der ganz große Geldtopf für Fußballvereine und ihre Macher.

Für eine Fußball AG wie Borussia Dortmund sind solche Einnahmen aus dem internationalen Geschäft nicht nur wichtig, sondern die Voraussetzung dafür, dass der teure Spielerkader gehalten und vielleicht sogar noch ausgebaut werden kann. Das Merchandising-Geschäft bleibt international, durch die internationalen Auftritte locken weiterhin lukrative Sponsoren- und Werbeverträge. Für Aktionäre der BVB-Aktie hätten die dem Wochenende folgenden Handelstage an der Börse deshalb eigentlich ein Freudenfest sein müssen. Doch es passierte – nichts. Zwischen Mitte März und Ende April verlor die BVB-Aktie sogar 5,7 Prozent an Wert. Die endgültige Champions-League-Qualifikation und die damit verbundenen Erlösaussichten ließen die Börsianer kalt.

Und das obwohl die Aktie Potential hat: Analysten vom Bankhaus Lampe und Close Brothers Seydler taxieren Kursziel der Borussia Dortmund-Aktie mittlerweile über 5 Euro und empfehlen „Kaufen“. Die Aufnahme in den S-Dax beflügelt das BVB-Papier geradezu - nach vielen Jahren knackte die Aktie wieder die Vier-Euro-Marke und legte um fast zehn Prozent zu. Erst Ende Mai hatte die Deutsche Börse der Aktie die Zulassung zum so genannten „Prime Standard“. Die aktuelle Marktkapitalisierung von rund 235 Millionen Euro - etwa 100 Millionen Euro weniger als der aktuelle Spielerkader auf dem Transfermarkt einbringen würde.

Einem Bericht des Wirtschaftsmagazins „Bilanz“ zufolge will nun sogar die Deutsche Bank bei Borussia Dortmund einsteigen und verhandelt mit dem Management über eine Beteiligung von zehn Prozent an dem Fußball-Club. Sprecher von Deutscher Bank und BVB lehnten eine Stellungnahme dazu ab.

Der Kurs der BVB-Aktie allerdings schon auch ohne die Deutsche Bank einen kräftigen Schub bekommen, sagte Marcus Silbe, Analyst von Close Brothers Seydler: „Mehr institutionelle Investoren werden einsteigen, etwa Fonds, die den Index abbilden.“ Der SDax-Aufstieg sei ein Zeichen, dass die BVB-Aktien keine reinen Liebhaber-Papiere mehr seien. „Sonst hätten sie nie das erforderliche Handelsvolumen erreicht. Fans verkaufen ihre BVB-Aktien ja eher nicht.“

Das Markenranking der 36 Bundesligaklubs: Die Sieger

Platz 9

1. FC Köln (50,21 Punkte)

Sportlich aufgestiegen, und auch im Markenranking geht es bergauf: Die Geißböcke klettern drei Plätze nach oben, mit zusätzlichen 1,43 Punkte.

Quelle: Studie der TU Braunschweig aufgrund einer Umfrage bei 4063 Deutschen.

Platz 8

Bayer 04 Leverkusen (50,62 Punkte)

Die Werkself verliert im Vergleich zum Vorjahresranking drei Plätze. Insgesamt büßen die Leverkusener 2,69 Punkte ein.

Platz 7

1. FSV Mainz 05 (50,84 Punkte)

Für die Mainzer geht es von Platz 15 auf sieben. Der sportliche Höhenflug (Europa-League-Qualifikation) macht sich somit auch im Markenranking bezahlt.

Platz 6

Werder Bremen (52,34 Punkte)

Obwohl es in der Tabelle weiterhin nur für das Mittelfeld reich, kann Werder im Markenranking drei Plätze gewinnen.

Platz 5

FC St. Pauli (53,24 Punkte)

Sportlich ist der Hamburger Stadtteilverein weiter auf dem absteigenden Ast, auch im Markenranking geht's zwei Plätze nach unten. Dennoch behaupten sich die Paulianer aber unter Deutschlands Top-Clubs. St. Pauli hat die Loslösung des Markenimages vom sportlichen Erfolg geschafft.

Platz 4

Borussia Mönchengladbach (55,51 Punkte)

Satte vier Plätze können die Fohlen im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. 4,56 Punkte gewinnt die Borussia im Markenranking hinzu.

Platz 3

Bayern München (57,60 Punkte)

Allen sportlichen Erfolgen zum Trotz: Gerade im Sympathieranking stürzt der Rekordmeister deutlich ab (Minus 2,82 Punkte)

Platz 2

Schalke 04 (59,16 Punkte)

Junge Mannschaft, erfolgreiche Saison: Die Knappen legen zwei Plätze im Ranking zu und verdrängen so die Bayern von Platz zwei.

Platz 1

Borussia Dortmund (66,90, Punkte)

Der BVB feiert bereits den Titelhattrick im Markenranking. Insgesamt verliert der Verein zwar 3,63 Punkte, bleibt aber dennoch vorne.

Wer die Entwicklung von Fußball-Aktien genauer verfolgt, ist nicht erstaunt darüber, dass für deren Besitzer nicht nur Bilanzzahlen zählen. Oft spielen die Emotionen der Fans eine größere Rolle als die nackten Zahlen: Als sich beispielsweise Ende November vergangenen Jahres die Abwehrspieler Mats Hummels und Marcel Schmelzer verletzten, sackte der Kurs der Borussia-Aktie zwischenzeitlich um mehr als fünf Prozent ab. Als der Wechsel von Mario Götze zu Bayern München bekannt wurde, verlor die BVB-Aktie in den Folgetagen gar bis zu zwölf Prozent an Wert – trotz der gigantischen Ablösesumme von 37 Millionen Euro. Diese Reaktionen machen deutlich, dass ein nicht unerheblicher Teil der Aktien von Fans ge- und verkauft wird, denen der nächste Sieg auf dem grünen Rasen mehr bedeutet als die nächste Dividendenausschüttung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×