Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2005

13:00 Uhr

Aktien

Studie: Internationale Autobranche pessimistischer für 2005

Die internationale Autobranche blickt laut einer Studie mit wachsendem Pessimismus ins neue Jahr. Inzwischen erwarten 22 Prozent der Topmanager 2005 das schwächste Geschäft in der Periode von 2003 bis 2008, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage der Unternehmensberatung Kpmg ergab.

dpa-afx BERLIN. Die internationale Autobranche blickt laut einer Studie mit wachsendem Pessimismus ins neue Jahr. Inzwischen erwarten 22 Prozent der Topmanager 2005 das schwächste Geschäft in der Periode von 2003 bis 2008, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage der Unternehmensberatung Kpmg ergab. Ein Jahr zuvor seien es acht Prozent gewesen. Die Aussichten für europäische Hersteller bleiben schwierig. Jeder vierte Manager (Vorjahr: zwölf Prozent) erwartet demnach sinkende Marktanteile. Wachstumsraten gebe es dagegen bei asiatischen Marken.

In Asien rechnen demnach auch 83 Prozent der Manager mit einer Zunahme der Produktionsstätten. Für Europa erwarten dies nur 16 Prozent, für Nordamerika 20 Prozent. "Eine Präsenz in China ist für Hersteller im globalen Wettbewerb zu einer notwendigen Strategie geworden, allerdings ist von einer deutlichen Marktbereinigung in den nächsten Jahren auszugehen", sagte Kpmg-Experte Hans-Dieter Krauss. Insgesamt unterschätze die Branche nach wie vor das Problem weltweiter Überkapazitäten, die etwa 25 Prozent betrügen.

Für die Studie wurden den Angaben zufolge Ende vergangenen Jahres 110 Manager internationaler Autohersteller und Zulieferer befragt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×