Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2011

11:31 Uhr

Teuerste Unternehmen

Apple startet Angriff auf Börsenkönig Exxon

VonRalf Drescher

Apple ist ein Phänomen. In den 90ern noch fast Pleite, schreibt der Konzern mit seinen Verkaufsschlagern iPod, iPhone und iPad seit Jahren eine Erfolgsgeschichte. Die Apple-Aktie ist allein in den vergangenen zwölf Monaten um 75 Prozent gestiegen. Seit gestern ist der Konzern höher bewertet als Petrochina. Der Angriff auf den Börsen-Thron ist gestartet.

Apfellogo: Apple ist an der Börse mittlerweile über 300 Milliarden Dollar wert. dpa

Apfellogo: Apple ist an der Börse mittlerweile über 300 Milliarden Dollar wert.

DÜSSELDORF. Der Höhenflug von Apple ist nicht zu stoppen. Der Hersteller von iPhone, iPad, iPod und Mac-Computern bricht mit großer Verlässlichkeit Umsatz- und Gewinnrekorde. Und an der Börse geht es für die Aktie kontinuierlich nach oben.

Gestern stieg die Apple-Aktie an der New Yorker Nasdaq "nur" im Gleischschritt mit dem Leitindex Nasdaq-100. Doch mit dem Plus von 0,8 Prozent auf 334 Dollar hat Apple einen weiteren Meilenstein erreicht: Mit einer Marktkapitalisierung von gut 306 Milliarden Dollar ist der Konzern nun höher bewertet als Petrochina und damit das zweitteuerste Unternehmen der Welt. Einzig der amerikanische Ölriese Exxon trennt Apple und seinen Vorstandschef Steve Jobs noch von der globalen Krone.

Mit 376 Milliarden Dollar liegt Exxon noch ein gehöriges Stück voraus. Hält die Apple-Euphorie an der Börse an, könnte es an der Spitze aber schnell eng werden. Seit Ende Januar 2010 hat sich die Aktie um 75 Prozent verteuert. Und Analysten gehen mit überwältigender Mehrheit davon aus, dass sich der Kursanstieg fortsetzt: Von 32 Bewertungen, die laut Bloomberg im vergangenen Monat zu Apple abgegeben wurden, lauteten 31 "kaufen". Lediglich ein Experte empfahl, das Papier zu "halten".

Grund für den Höhenflug ist der riesige Erfolg der Produkte aus dem Hause Apple. Seit der Vorstellung der ersten Version des Musikabspielers iPod im Jahr 2001 hat der Konzern, der in den 90ern noch vor dem Aus stand, fast ausschließlich Treffer gelandet. Dies gilt für die verschiedenen Versionen des iPod ebenso wie für das Smartphone iPhone und den im vergangenen Jahr auf den Markt gekommenen Tablet-PC iPad. Apple verdient aber nicht nur an den Geräten, sondern über seinen iTunes Store auch an Musikstücken, Videos, Software oder Büchern.

Die Folge: Ein Rekordquartal jagt bei Apple das nächste. Zwischen Juli und September erzielte der Konzern einen Umsatz von 20,3 Milliarden Dollar - 67 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Gewinn lag bei 4,3 Milliarden Dollar nach 2,5 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Zahlen für das Gesamtjahr wird Apple am 18. Januar vorlegen. Die Erwartungen sind einmal mehr sehr hoch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×