Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2011

11:50 Uhr

Top-Aktien des Tages

Autoaktien starten durch

Anleger greifen bei Autoaktien zu, BMW, VW und Daimler führen die Gewinnerliste beim Dax an. Gute Zahlen und Analystenurteile treiben die Papiere zu neuen Höchstständen. Fundamentale Rally oder Zwischenhoch?

Audi-Produktion in Ingolstadt. Deutsche Autos sind gefragt wie lange nicht, Autoaktien ebenfalls. Quelle: dapd

Audi-Produktion in Ingolstadt. Deutsche Autos sind gefragt wie lange nicht, Autoaktien ebenfalls.

Autoaktien legen heute kräftig zu und stemmen sich gegen den negativen Trend im Dax. Während er deutsche Leitindex um 0,2 Prozent auf 1252 Punkte nachgab, stiegen BMW-Papiere um 1,8 Prozent auf 71,50 Euro, VW legten 1,3 Prozent auf 148,95 Euro zu und Daimler gewannen ein Prozent auf 53,70 Euro.

Schon gestern legten Daimler fast drei Prozent zu, in den vergangenen zwölf Monaten ging es um knapp 18 Prozent rauf. BMW standen am Mittwoch mit einem Plus von 4,4 Prozent an der Spitze des Dax, in den vergangenen zwölf Monaten betrug das Plus 59 Prozent. Volkswagen zogen um 1,6 Prozent an, im Jahresvergleich ging es um 87 Prozent hoch.

Der Markt feiert die guten Zahlen der Branche. „Der Autoindustrie trauen die Anleger nach den BMW-Zahlen weiterhin Außergewöhnliches zu, das ist schon überraschend, was da eingepreist wird“, kommentierte ein Börsianer. BMW hatte am Dienstag den Ausblick für das laufende Jahr nach oben geschraubt und rechnet 2011 nun mit einem Rekordabsatz von über 1,6 Millionen Autos. Im laufenden Jahr soll die Ebit-Marge über zehn Prozent klettern. Die Analysten von BNP Paribas reagierten daraufhin mit einer Hochstufung auf „Neutral“ und einem aufgestockten Kursziel, wie Händler berichteten.

Analysten geben Kaufempfehlungen

Audi will angesichts der weltweit hohen Nachfrage nach deutschen Luxusautos in den nächsten Jahren 10.000 neue Mitarbeiter einstellen. „Wir werden bis 2015 über elf Milliarden Euro investieren“, kündigte Audi-Chef Rupert Stadler an. Der derzeitige Absatzboom in der Branche wird nach Einschätzung von Stadler weiter gehen, unter anderem wegen des Wachstums in neuen Märkten. „Das Premiumsegment wird dabei überproportional wachsen.“

BMW fuhr im Autogeschäft eine operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) von 11,9 Prozent ein, Audi von 10,6 Prozent. Im ersten Halbjahr habe Audi eine „gut zweistellige“ Ebit-Marge erreicht, sagte Stadler und bekräftigte, langfristig eine Rendite von acht bis zehn Prozent anzustreben. 2011 will Audi auf jeden jeden Fall wie anvisiert mehr als 1,2 Millionen Autos verkaufen zu wollen. Die Prognose könnte aber nach oben korrigiert werden.

Die Analysten von Unicredit hat die Bewertung von Autoaktien nach oben korrigiert. BMW sei ein Kauf mit einem Kursziel von 81,00 Euro. Die Modelloffensive sorge für hohe Margen sagt Analyst Georg Stürzer und die Dynamik bei Umsatz und Gewinn noch nicht ausreichend eingepreist. VW-Vorzüge sieht Unicredit mit einem Kursziel von 215 Euro als Kauf. Die Analysten beurteilen Daimler mit den Ziel von 57 Euro und Porsche mit einem Kursziel von 60 Euro mit "Halten".

Wie geht es mit dem Dax weiter?

Allianz Global Investors

7500 Punkte bis Ende 2011, 7850 Punkte bis Mitte 2012

Alpha Trading

6800 Punkte bis Ende 2011, 6500 Punkte bis Mitte 2012

Baader Bank

8200 Punkte bis Ende 2011, 8500 Punkte bis Mitte 2012

BNP Paribas

6600 Punkte bis Ende 2011, 7100 Punkte bis Mitte 2012

Close Brothers Seydler

6800 Punkte bis Ende 2011, 7200 Punkte bis Mitte 2012

Commerzbank

8200 Punkte bis Ende 2011, 8600 Punkte bis Mitte 2012

ETX Capital

8000 Punkte bis Ende 2011, 8200 Punkte bis Mitte 2012

Genivest

7590 Punkte bis Ende 2011, 8040 Punkte bis Mitte 2012

Postbank

6750 Punkte bis Ende 2011, 7500 Punkte bis Mitte 2012

Sal. Oppenheim

7450 Punkte bis Ende 2011, 7650 Punkte bis Mitte 2012

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×