Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2015

16:05 Uhr

Trelleborg-Vibracoustic

Darmstädter Zulieferer will 2016 an die Börse

Vor drei Jahren ist Trelleborg-Vibracoustic als Gemeinschaftsunternehmen von Trelleborg und Freudenberg entstanden. Nun forcieren die beiden Eigentümer den Gang an die Börse.

Trelleborg-Vibracoustic sieht sich als Weltmarktführer für Schwingungstechnik. 2016 will das Unternehmen an die Börse. obs

Börsenpläne

Trelleborg-Vibracoustic sieht sich als Weltmarktführer für Schwingungstechnik. 2016 will das Unternehmen an die Börse.

FrankfurtDer Darmstädter Autozulieferer Trelleborg-Vibracoustic schickt sich Finanzkreisen zufolge an, im nächsten Jahr an die Börse zu gehen. Die beiden Eigentümer, der schwedische Kautschuk- und Kunststoff-Verarbeiter Trelleborg und der deutsche Mischkonzern Freudenberg, haben die Deutsche Bank und Citi damit beauftragt, die Emission vorzubereiten, die an der Frankfurter Börse stattfinden dürfte, sagten zwei mit den Plänen vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Trelleborg-Vibracoustic könnte dabei mit mehr als zwei Milliarden Euro bewertet werden.

Die vor drei Jahren als Gemeinschaftsunternehmen von Trelleborg und dem Familienkonzern Freudenberg entstandene Firma hat 2014 mit 10.000 Mitarbeitern 1,8 Milliarden Euro umgesetzt. Trelleborg-Vibracoustic sieht sich als Weltmarktführer für Schwingungstechnik. Dazu gehören Lager, Federn und Dämpfer für Autos und Nutzfahrzeuge.

Die größten deutschen Börsengänge seit 2000

Platz 12

Schaeffler

Erstnotiz: 09.10.2015
Branche: Autozulieferer/Industrie
Erwarteter Bruttoerlös: 937,5 Millionen Euro (ursprünglich geplant: 2,5 bis 3 Milliarden Euro)

Platz 11

Scout24

Erstnotiz: 01.10.2015
Branche: Internetdienstleistungen
Erwarteter Bruttoerlös: etwa 1,2 Milliarden Euro (ursprünglich geplant 1,63 Milliarden Euro)

Platz 10

Rocket Internet

Erstnotiz: 01.10.2014
Branche: Firmenbeteiligungen/Start-up Inkubator
Bruttoerlös: 1,4 Milliarden Euro

Platz 9

Telefonica Deutschland

Erstnotiz: 29.10.2012
Branche: Mobilfunk
Bruttoerlös: 1,45 Milliarden Euro

Platz 8

Deutsche Postbank

Erstnotiz: 22.06.2004
Branche: Finanzdienstleistungen
Bruttoerlös: 1,5 Milliarden Euro

Platz 7

Covestro

Erstnotiz: 6. Oktober 2015 (ursprünglich geplant 2. Oktober)
Branche: Kunststoff/Chemie
Erwarteter Bruttoerlös: 1,5 Milliarden Euro (ursprünglich geplant 2,5 Milliarden Euro)

Platz 6

Tognum

Erstnotiz: 30.06.2007
Branche: Autozuliefer/Industrie
Bruttoerlös: 2,01 Milliarden Euro

Platz 5

T-Online

Erstnotiz: 17.04.2000
Branche: Internetdienstleister/Kommunikation
Bruttoerlös: 2,87 Milliarden Euro

Platz 4

Uniper

Erstnotiz: 12.09.2016
Branche: Energie
Bruttoerlös: 3,67 Milliarden Euro

Platz 3

Innogy

Erstnotiz: 7.10.2016
Branche: Energie
Bruttoerlös: 5 Milliarden Euro

Platz 2

Infineon

Erstnotiz: 13.3.2000
Branche: Halbleiter
Bruttoerlös: 6,07 Milliarden Euro

Platz 1

Deutsche Post

Erstnotiz: 19.11.2000
Branche: Logistik
Bruttoerlös: 6,25 Milliarden Euro

Quelle

Quelle: Unternehmen, Reuters

Trelleborg, Citi und Deutsche Bank wollten sich zu den Informationen nicht äußern. Bei Freudenberg war niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×