Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2016

02:10 Uhr

Trivago

Deutsches Erfolgs-Start-up will in den Nasdaq

Der geplante Börsengang der Hotel-Suchmaschine Trivago ist einen Schritt weiter: Das in Düsseldorf gegründete Unternehmen reichte einen Antrag bei den US-Behörden ein. Dazu gehört ein vorläufiges Volumen.

Von der Hotelrezeption an die Börse: Trivago bewegt sich in Richtung Wall Street. dpa

Hotelschlüssel

Von der Hotelrezeption an die Börse: Trivago bewegt sich in Richtung Wall Street.

BangaloreDie Hotel-Suchmaschine Trivago strebt an die New Yorker Börse Nasdaq. Einen entsprechenden Antrag reichte die Firma am Montag bei den US-Aufsichtsbehörden ein.

Das Volumen des Börsengangs bezifferte Trivago auf bis zu 400 Millionen Dollar. Allerdings handelt es sich dabei um eine Art Platzhalter-Summe auf deren Basis die Gebühren berechnet werden. Das Volumen des Börsengangs könnte sich also noch ändern.

Der Mehrheitseigner, der amerikanische Online-Reiseanbieter Expedia, wolle keine Anteilsscheine (ADS) platzieren. Expedia hatte 2012 für 477 Millionen Euro 62 Prozent an dem Unternehmen gekauft.

Die 2005 in Düsseldorf gegründete Trivago gilt als eines der erfolgreichsten deutschen Start-ups der vergangenen zehn Jahre. Die Suchmaschine erlaubt es Nutzern, die besten Angebote von zahlreichen Buchungsportalen zu finden.

Der Börsengang gäbe den Gründern von Trivago, die 2012 knapp ein Viertel der Anteile behalten hatten, die Gelegenheit zum (Teil-)Ausstieg.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×