Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2014

12:48 Uhr

Trotz Rekordverlusten

Kurssprung bei Qantas

Die australische Airline Qantas vollzieht den stärksten Kurssprung seit einem Jahr. „Es sieht so aus, als hätten sie die Kurve gekriegt”, sagt ein Analyst. Im zweiten Halbjahr will Qantas schwarze Zahlen schreiben.

Höhenflug: Qantas boomt an der Börse. Reuters

Höhenflug: Qantas boomt an der Börse.

SydneyDie größte australische Fluggesellschaft Qantas Airways hat am Donnerstag mit 2,84 Mrd. Australischen Dollar (2,1 Mrd. Euro) einen Jahresverlust in Rekordhöhe vorgelegt und zugleich an der Börse den stärksten Kurssprung seit einem Jahr vollzogen. Die Gesellschaft hatte die schnelle Rückkehr in die Gewinnzone in Aussicht gestellt.

Bereits in der zweiten Jahreshälfte werde sich der Abbau von Überkapazitäten und ein Sparprogramm im Umfang von zwei Milliarden Australischen Dollar in der Rückkehr zu schwarzem Zahlen auswirken, hieß es in einer Mitteilung, die am Unternehmenssitz in Sydney unterbreitet wurde.

Qantas-Vorstandsvorsitzender Alan Joyce hatte zuletzt angesichts fallender Ticketpreise und sinkender Marktanteile 5000 Stellen gestrichen. Zudem hat er die verlustbringende internationale Sparte in eine eigene Einheit abgespalten.

Marktbeobachter gaben sich verhalten optimistisch. „Es sieht so aus, als hätten sie die Kurve gekriegt”, stellte der Privatkundenberater Sam Fimis von Patersons Securities Ltd. in Melbourne fest. Die Prognose zur Rückkehr in die Gewinnzone rechtfertige bei Händlern und Anlegern wieder den Blick auf die Aktie. Titel von Qantas beendeten den Handel im Leitidex ASX 200 an der Börse in Sydney als Spitzenreiter mit Gewinnen von sieben Prozent. Damit ergibt sich für die Aktie seit Jahresbeginn ein Kursplus von 27 Prozent.

Der Netto-Jahresverlust bis zum 30. Juni von 2,84 Milliarden Australischen Dollar war vor allem auf 2,56 Milliarden Australischen Dollar an Abschreibungen auf die Konzernflotte wegen einer neuen Struktur für Qantas International zurückzuführen. Auf um Steuern und Sondereffekte bereinigter Basis ergab sich ein Verlust von 646 Millionen Australischen Dollar, was unterhalb der von acht Analysten im Mittel prognostizierten 763 Millionen Australischen Dollar lag.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×