Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2011

12:08 Uhr

UBS und Credit Suisse

Auftrieb für Schweizer Talfahrer

Nach langer Flaute geht es für die Papiere Schweizer Großbanken wieder aufwärts. Die Anleger steigen am Tiefpunkt wieder ein und hoffen, dass die Institute auch unter der Last des starken Frankens jetzt Aufwind spüren.

Auftrieb für Credit Suisse und UBS. Quelle: Reuters

Auftrieb für Credit Suisse und UBS.

DüsseldorfSatte Gewinne sind dieser Tage eher selten an den Börsen. Gut läuft es jedoch für die Papiere Schweizer Großbanken. Die Landeswährung wertet immer weiter auf und das reißt Banken wie UBS oder Credit Suisse mit. UBS-Aktien lagen zeitweise mit mehr als zwei Prozent im Plus. Nach längeren Talfahrten beider Geldhäuser können Anleger sich am Mittwoch endlich wieder freuen. In den vergangenen sechs Monaten hat Credit Suisse knapp 28 Prozent verloren, UBS liegt mit fast 18 Prozent im Minus. Letzthin hatten die beiden Banken den Schweizer Leitindex SMI stark belastet.

Auch sonst lief es bei den beiden Banken jüngst nicht gerade rund. Credit Suisse musste am Donnerstag einen Gewinneinbruch um mehr als die Hälfte vermelden. Der starke Schweizer Franken und die Schuldenkrise im Euroland zwingen die Großbank zu Einsparungen. 2.000 Stellen fallen künftig weg, auch die Kosten sollen reduziert werden, kündigte Konzernchef Brady Dougan an und bezeichnete das Ergebnis als Enttäuschung.

Morgan Stanley hat in der Folge das Kursziel für das Geldhaus gesenkt, die Einstufung aber auf "Equal-weight" gelassen. Die Volatilität des Geschäfts mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen der Großbank sei dem Vertrauen der Anleger nicht gerade zuträglich, so Analyst Huw van Steenis in einer Studie vom Dienstag. Auch große Kunden scheuen derzeit das Risiko, worunter vor allem der Anleihehandel der zweitgrößten Schweizer Bank leidet.

In der Investmentbanking-Sparte brach der Gewinn um 71 Prozent ein, ein schlechteres Ergebnis als am Markt erwartet. Entsprechend sind vor allem die Arbeitsplätze der Investmentbanker in Gefahr. Besser lief es in der Vermögensverwaltung - allerdings nur finanziell, denn amerikanische Behörden werfen der Bank Beihilfe zur Steuerhinterziehung vor. Positiv bewertet Analyst Huw van Steenis, dass Credit Suisse Marktanteile im Aktiengeschäft gewinnt. Insgesamt sei die Margenentwicklung allerdings träge, die Marktschätzungen könnten weiter sinken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×