Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2012

10:43 Uhr

Übernahme-Spekulationen

Mögliches Facebook-Interesse beflügelt Opera

Der Hinweis auf die Möglichkeit einer Übernahme durch Facebook hat gereicht, um Opera-Aktien auf ein Rekordhoch zu hieven. Analysten der DNB Bank hatten ein solches Geschäft als sinnvoll bezeichnet.

Facebooks „Like-Button“ am Eingang der Zentrale in Menlo Park. AFP

Facebooks „Like-Button“ am Eingang der Zentrale in Menlo Park.

FrankfurtSpekulationen auf eine Übernahme durch Facebook haben Opera am Dienstag beflügelt. Die Titel des norwegischen Softwarehauses - bekannt für seinen gleichnamigen Internet-Browser - stiegen an der Börse Oslo um bis zu 26 Prozent auf ein Rekordhoch von 43,20 Kronen. Opera wollte sich zu den Gerüchten nicht äußern. Firmengründer und Großaktionär Jon von Tetzchner betonte, er habe keine Kenntnis von Übernahmegesprächen.

Der Internet-Browser von Opera läuft als Alternative zu Microsoft Internet Explorer, Google Chrome oder Mozilla Firefox nicht nur auf PCs, sondern auch auf Smartphones. Facebook wiederum versucht, die zunehmende Bedeutung dieser Geräte für den Zugriff auf das Internet in Einnahmen umzumünzen. So hatte das Online-Netzwerk unlängst den App-Entwickler Instagram für eine Milliarde Dollar geschluckt.

„Aus unserer Sicht wäre eine Opera-Übernahme für Facebook strategisch sinnvoll“, schrieben die Analysten der DNB Bank. „Wir haben die Möglichkeit einer Kooperation zwischen den beiden Unternehmen schon früher diskutiert. Für eine erfolgreiche Offerte müsste ein Käufer mindestens das Doppelte des Schlusskurses vom Freitag zahlen.“ An diesem Tag hatten Opera bei 34,30 Kronen geschlossen. DNB empfehlen die Papiere mit einem Kursziel von 60 Kronen zum Kauf.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×