Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2011

15:54 Uhr

Übernahmepoker um NYSE

Anleger der Deutschen Börse wittern Morgenluft

VonAnnika Williamson

Die US-Börse Nyse Euronext reagiert distanziert auf das Übernahmeangebot des Wettbewerbs Nasdaq - der Deutschen Börse gibt das neue Hoffnung. Auch Anleger werden zuversichtlicher und geben der Aktie eine neue Chance.

Die Deutsche Börse könnte bald neuer Partner der NYSE Euronext sein. Quelle: Reuters

Die Deutsche Börse könnte bald neuer Partner der NYSE Euronext sein.

Skeptische Äußerungen der New York Stock Exchange zu einer möglichen Fusion mit dem amerikanischen Konkurrenten Nasdaq haben der Aktie der Deutschen Börse neuen Schwung verliehen. Das Papier stieg über drei Prozent und machte damit einen Teil der Verluste der vergangenen Tage wieder wett.

Am Freitag war die Börsen-Aktie abgesackt, nachdem die Nasdaq und die Rohstoffbörse Intercontinental Exchange (ICE) ein konkurrierendes Übernahmeangebot für den Börsenbetreiber Nyse Euronext abgegeben hatten. Die Offerte bietet Anlegern einen Aufschlag von 19 Prozent auf das Angebot der Deutschen Börse. Gemeinsam boten die beiden Börsen 42,50 Dollar in bar und Aktien. Sie bewerteten die Nyse damit mit 11,3 Milliarden Dollar. Das Angebot der Deutschen Börse summiert sich hingegen nur auf 9,2 Milliarden Dollar und sieht einen 100-prozentigen Aktientausch vor. Analysten hatten befürchtet, dass die Variante mit der Barkomponente bei den Aktionären der Nyse deultich besser ankommen und die Deutsche Börse das Angebot nicht toppen könnte. Einige Banken hatten daraufhin ihr Kursziel gesenkt.

Aufwind gibt der Deutsche Börse-Aktie nun die Spekulation, dass die Nyse dem Angebot der Nasdaq die kalte Schulter zeigen könnte. Besonders kartellrechtliche Probleme stünden dem Zusammenschluss im Wege, zitierten Medien gestern aus der Nyse nahestehenden Kreisen in New York. Außerdem würden am amerikanischen Börsenplatz massiv Arbeitsstellen verloren gehen.

Somit wird es wieder wahrscheinlicher, dass die Deutsche Börse den Zuschlag erhält. Die Agentur Bloomberg meldete zudem, die Nyse Euronext habe bei der amerikanischen Börsenaufsicht SEC bereits ein Dokument eingereicht habe, das die Details zum Zusammenschluss mit der Deutschen Börse AG beinhalte.

Anlegern, die in den vergangenen Wochen hohe Verluste hinnehmen mussten, bringt die heutigen Gegenbewegung aber nur ein wenig Erleichterung. Noch hat die Börsen-Aktie aber nicht wieder das Niveau erreicht, das sie am Freitag vor Bekanntwerden der Nasdaq-Offerte hatte. Zu diesem Zeitpunkt stand die Aktie noch bei über 54 Euro. Seit dem 10. Februar, dem Tag nach Ankündigung der Fusionspläne von Deutscher Börse und Nyse, liegt das Papier rund 14 Prozent im Minus.

Auch die Anleger von NYSE Euronext reagierten zufrieden auf diese Fortsetzung der Übernahmeverhandlungen; ihr Kurs stieg gestern um 2,1 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×