Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2017

02:39 Uhr

Unicredit, Berenberg und Barclays

Drei Geldhäuser regeln Vapiano-Börsengang

Unicredit, Berenberg und Barclays: Das sind einem Insider zufolge die drei Banken, die den Börsengang von der Restaurant-Kette Vapiano regeln sollen. Der IPO könnte schon nach der Sommerpause vollzogen werden.

Gäste sitzen in Stuttgart in einer Filiale von Vapiano: Insidern zufolge peilt die deutsche Restaurantkette 2017 einen operativen Gewinn (Ebitda) von 30 bis 35 Millionen Euro. dpa

Vapiano

Gäste sitzen in Stuttgart in einer Filiale von Vapiano: Insidern zufolge peilt die deutsche Restaurantkette 2017 einen operativen Gewinn (Ebitda) von 30 bis 35 Millionen Euro.

FrankfurtDer Börsengang der Restaurant-Kette Vapiano soll Insidern zufolge von den Banken Unicredit, Berenberg und Barclays organisiert werden. Der IPO könne bereits nach der Sommerpause vollzogen werden, erklärten dem Vorhaben nahestehende Personen.

Stellungnahmen der genannten Geldhäuser lagen zunächst nicht vor. Die 2002 gegründete Pasta- und Pizza-Kette könnte nach früheren Angaben einschließlich Schulden mit rund 600 Millionen Euro bewertet werden. Insidern zufolge peilt Vapiano 2017 einen operativen Gewinn (Ebitda) von 30 bis 35 Millionen Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×