Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2015

15:20 Uhr

UPS

Aktie von Paketdienst bricht ein

UPS hat im Schlussquartal 2014 deutlich weniger verdient als erwartet. Der Grund für die schlechten Zahlen war das Weihnachtsgeschäft. Die Aktie des Paketzustellers verlor vorbörslich fast zehn Prozent.

UPS lieferte im Weihnachtsgeschäft weniger Pakete aus als erwartet. Reuters

UPS lieferte im Weihnachtsgeschäft weniger Pakete aus als erwartet.

New YorkDer weltgrößte Paketdienst UPS hat im Weihnachtsgeschäft weniger verdient als angenommen und die Aktie damit auf Talfahrt geschickt. Grund für die Entwicklung waren Investitionen in das heimische Netzwerk, die die Kosten im wichtigen vierten Quartal in die Höhe trieben, wie UPS am Freitag einräumte. „Unsere finanzielle Entwicklung im Quartal war enttäuschend“, sagte UPS-Chef David Abney. Das Ergebnis je Aktie werde wohl nur bei 1,25 Dollar je Anteilsschein liegen – Analysten hatten dagegen mit 1,47 Dollar gerechnet. Die UPS-Aktie verlor vorbörslich fast zehn Prozent.

UPS hatte das US-Zustellnetz ausgebaut, nachdem der Konzern Weihnachten 2013 von einer Paketflut fast überrollt worden war und viele Geschenke nicht pünktlich ausgeliefert werden konnten. UPS habe danach eine halbe Milliarde Dollar investiert, hatte der Konzern erklärt, um sein Zustellnetz 2014 weihnachtsfest zu machen. Doch seien dann im vierten Quartal die Kosten explodiert, erklärte UPS.

Jemen

Landesweite Proteste gegen den Huthi-„Putsch“

Nach dem Rücktritt des Präsidenten und der Regierung in Jemen gibt es landesweite Proteste gegen die schiitischen Huthi-Rebellen. Diese verlangen seit Monaten eine größere Machtbeteiligung.

Das Geschäft von Konzernen wie UPS, Deutsche Post oder FedEx wird vom boomenden Internet-Handel angeschoben. Die Verbraucher bestellen ihre Waren Online, die Paketdienste liefern diese dann aus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×