Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2014

14:37 Uhr

Uralkali-Mine

Kali-Produzent geht auf Erholungskurs

Nachdem eine wichtige Uralkali-Mine stillgelegt wurde, hatten Börsianer bereits einen dauerhaften Ausfall erwartet. Nun soll die Produktion wieder aufgenommen werden, der weltgrößte Kali-Produzent kann aufatmen.

Von den Problemen bei Uralkali hatte zuletzt der deutsche Rivale K+S profitiert. dpa

Von den Problemen bei Uralkali hatte zuletzt der deutsche Rivale K+S profitiert.

FrankfurtDie teilweise Wiederaufnahme der Produktion in einer wichtigen Uralkali -Mine hat die Aktien des weltgrößten Kali-Produzenten auf Erholungskurs geschickt. Die Titel kletterten am Montag in der Spitze um fast sechs Prozent, nachdem sie an den vergangenen fünf Handelstagen 25,6 Prozent an Wert eingebüßt hatten.

Die Grube in der russischen Region Perm war in der vergangenen Woche stillgelegt worden, nachdem dort Wasser eingelaufen war. Börsianer hatten befürchtet, dass dem Kali-Produzenten im Falle eines dauerhaften Ausfalls deutliche Einbußen drohen. Am Montag teilte das Unternehmen allerdings mit, dass es sich darauf vorbereite, die Produktion in Teilen der Mine wieder in Betrieb zu nehmen.

Von den Problemen bei Uralkali hatte zuletzt der deutsche Rivale K+S profitiert, dessen Aktien in den vergangenen fünf Handelstagen um 9,5 Prozent gestiegen sind. Am Montag notierten sie allerdings 1,3 Prozent schwächer. „Da ist die Luft jetzt erst einmal aus“, sagte ein Händler.

Charts der Woche: Diese Aktien bereiten Kopfzerbrechen

Charts der Woche

Diese Aktien bereiten Kopfzerbrechen

Jenseits des Auf und Ab an der Börse fallen diese Woche einige Aktien besonders auf. Analysten haben sie herauf- oder heruntergestuft; oder die Konzerne sorgten selbst für Schlagzeilen, die die Kurse auffallend bewegten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×