Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2012

11:40 Uhr

Vergnügungspark-Betreiber

Übernahmespekulationen treiben Euro Disney

Offenbar denkt Disney darüber nach, die verbleibenden 60 Prozent der Euro Disney-Anteile zu übernehmen. Die Aktie der Vergnügungspark-Betreibers schoss um bis zu 20 Prozent in die Höhe.

Der Vergnügungspark Euro-Disneyland liegt am Rande von Paris. AFP

Der Vergnügungspark Euro-Disneyland liegt am Rande von Paris.

Frankfurt Anhaltende Spekulationen um eine Komplettübernahme durch den Hauptaktionär Disney haben Euro Disney am Montag erneut beflügelt. Die an der Pariser Börse gelisteten Papiere des finanziell angeschlagenen Vergnügungspark-Betreibers schossen um bis zu 20 Prozent in die Höhe auf ein Fünfeinhalb-Monats-Hoch von 6,15 Euro. Dabei wechselten innerhalb der ersten beiden Handelsstunden bereits etwa 20 Mal so viele Papiere den Besitzer wie an einem gesamten Durchschnittstag. "Ein Herauskaufen der übrigen Eigner ist sinnvoll", sagte ein Börsianer. "Denn angesichts der hohen Verschuldung bestimmen derzeit die Gläubiger die Unternehmensstrategie."

Euro Disney verbuchte unter anderem wegen der Kosten für das 20-jährige Jubiläum im ersten Halbjahr einen Verlust von 120,9 Millionen Euro, nach einem Minus von 99,5 Millionen im Vorjahreszeitraum. Einem in der vergangenen Woche veröffentlichten Magazinbericht zufolge denkt der US-Unterhaltungskonzern Disney darüber nach, die verbleibenden 60 Prozent der Euro Disney-Anteile zu übernehmen. Daraufhin hatten die Euro Disney-Titel am Freitag bereits 22 Prozent zugelegt. Ein Sprecher des Park-Betreibers wollte sich zum Thema nicht äußern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×