Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2014

14:26 Uhr

Verluste bei Zementkonzern

Holcim-Zahlen sorgen für Gewinnmitnahme

Die vorsichtigen Aussichten des Schweizer Zementherstellers sorgen für sinkende Aktienkurse bei der Konkurrenz und lösen leichte Gewinnmitnahmen aus. Generell wird mit einer Verbesserung der Lage gerechnet.

Holcim-Zahlen bergen Unsicherheiten für die Märkte. Reuters

Holcim-Zahlen bergen Unsicherheiten für die Märkte.

FrankfurtDie Geschäftszahlen des Schweizer Baustoffkonzerns Holcim haben am Mittwoch bei den Aktien der Branchen leichte Gewinnmitnahmen ausgelöst. „Holcim klingt mit seinem Ausblick einen Tick vorsichtiger als erwartet, das belastet die Kurse der Rivalen etwas“, erklärte ein Händler. So fielen die im Dax gelisteten Heidelberg-Cement um bis zu 1,5 Prozent auf 59,04 Euro. Die Titel des irischen Konkurrenten CRH verloren in der Spitze 2,5 Prozent, während die französischen Lafarge bis zu 0,9 Prozent und Saint-Gobain bis zu 1,4 Prozent einbüßten. Holcim selbst notierten mit 70,05 Franken nahezu unverändert.

Heidelberg-Cement hat seine vorläufigen Zahlen bereits am 6. Februar vorgelegt. Die Iren und Franzosen hatten zuletzt mit ihren Ausblicken die Anleger zu Käufen animiert. „Allgemein rechnet der Markt mit einer deutlichen Verbesserung der Lage in der Branche“, erklärte ein Händler. Daher gebe es leichte Enttäuschung über die Zurückhaltung von Holcim.

Die Schweizer rechnen nach eigenen Angaben für das laufende Jahr nicht mit einem nennenswerten Wachstum. Lafarge, die am 19.Februar ihre Zahlen veröffentlichten, hatte für 2014 eine kräftige Nachfrage aus den Schwellenländern in Aussicht gestellt.

Die Holcim-Aktien legten im Februar mit rund sechs Prozent auch deutlich weniger zu als einige der Konkurrenten: Heidelberg-Cement kommt auf ein bisheriges Monatsplus von 8,5 Prozent, CRH auf 14,5 Prozent und Saint-Gobain auf gut 11,2 Prozent. Schlusslicht sind in der Monatsbilanz allerdings Lafarge mit einem Plus von 2,8 Prozent.

Baustoffhersteller: Heidelberg-Cement enttäuscht im Schlussquartal

Baustoffhersteller

Heidelberg-Cement enttäuscht im Schlussquartal

Die Entwicklung an den Devisenmärkten trifft einige Produzenten hart. Heidelberg-Cement schneidet schlechter ab als erwartet – jetzt will das Unternehmen die Zügel selbst in die Hand nehmen und Kosten senken.

Die Anleihe-Analysten der LBBW beschrieben die Zahlen von Holcim als solide. Operativ gesehen hätten derzeit HeidelbergCement und Lafarge aber das bessere Momentum. „Insgesamt dürfte aber auch Holcim nach heutigem Stand operativ 2014 kleine Fortschritte erzielen“, schrieben die Experten.

Von

ots

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×