Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2018

19:30 Uhr

Vor Bilanzveröffentlichung

Adidas beschließt milliardenschweres Aktien-Rückkaufprogramm

Adidas will bis 2021 Aktien im Wert von rund drei Milliarden Euro zurückkaufen. Am 22. März geht es los.

Adidas blickt voraussichtlich auf ein starkes Jahr 2017. AFP

Adidas

Adidas blickt voraussichtlich auf ein starkes Jahr 2017.

DüsseldorfAdidas will bis 2021 Aktien im Wert von drei Milliarden Euro zurückkaufen. Das meldete der Sporthersteller am Dienstagabend. Losgehen soll es bereits ab dem 22 März.

Der Sportartikelhersteller beabsichtige, im Jahr 2018 Aktien im Wert von einer Milliarde Euro zurückzukaufen.

Das neue Rückkaufprogramm ergänze die bestehende Dividendenpolitik des Unternehmens, die vorsieht, jährlich zwischen 30 Prozent und 50 Prozent des Gewinns aus fortgeführten Geschäftsbereichen an die Aktionäre auszuschütten.

Sportkonzern: Fünf Dinge, auf die Sie in der Adidas-Bilanz achten sollten

Sportkonzern

Fünf Dinge, auf die Sie in der Adidas-Bilanz achten sollten

Am Mittwoch präsentiert Vorstandschef Kasper Rorsted die Jahreszahlen des Sportkonzerns. Fünf Dinge sollten Anleger vorher wissen.

Am Mittwoch (7.30 Uhr) will das Unternehmen seine Geschäftszahlen für das Jahr 2017 vorlegen. Voraussichtlich blickt das Unternehmen auf ein starkes Jahr, was die Zahlen für die ersten drei Quartale nahelegen.

Von Januar bis September 2017 hatte das Dax-Unternehmen seinen Umsatz währungsbereinigt um 15,6 Prozent auf 16,162 Milliarden Euro gesteigert. Unter dem Strich blieben dem Nike- und Puma-Konkurrenten 1,141 Milliarden Euro - gut 10 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2016. Adidas hat damit seine Umsatz- und Gewinnprognose für 2017 weitgehend bestätigt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

jur

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×